1. FC Nürnberg

Nürnberg will jungen Schotten aus Kilmarnock als Leibold-Nachfolger

Nachdem Tim Leibold den 1. FC Nürnberg in Richtung Hamburger SV verlassen hat, ist die linke Abwehrseite der Franken fast verwaist. Im Kader ist einzig Fabian Nürnberger ein gelernter Linksverteidiger. Dass die Verantwortlichen nicht allein auf den 19-Jährigen setzen werden, steht außer Frage. Zumal das Talent gerade erst von der U21 in die erste Mannschaft befördert wurde. Zuletzt galt Derrick Köhn aus der U23 des FC Bayern München als ein möglicher Kandidat für die Leibold-Nachfolge. Der Club scheint mittlerweile allerdings eine andere Lösung zu favorisieren.

Kilmarnock lehnt erste Offerte ab

Nürnberg soll großes Interesse an Greg Taylor vom schottischen Erstligisten FC Kilmarnock haben. In der letzten Saison zeigte das Eigengewächs (Vertrag bis 2021) starke Leistungen und kam in 31 Ligaspielen zum Einsatz. Dabei erzielte er einen Treffer und gab vier Vorlagen. Erst im Juni konnte er im EM-Qualifikationsspiel gegen Belgien sein Länderspiel-Debüt feiern.

Der „BBC“ zufolge hat Nürnberg bereits ein erstes Angebot für den 21-jährigen Schotten abgegeben. Killie hat die erste Offerte in Höhe von 500.000 Pfund (umgerechnet rund 550.000 Euro) jedoch offenbar abgelehnt. Das sich der Altmeister überhaupt auf dem britischen Markt umschaut, ist angesichts der Tatsache, dass mit dem Engländer Kevin Cruickshank der langjährige Chefscout von Stoke City bei den Franken neuerdings für das internationale Scouting zuständig ist, keine Überraschung.

Im Werben um den Linksverteidiger ist der Absteiger allerdings nicht allein. Neben dem Club sollen weitere Vereine die Fühler nach Taylor ausgestreckt haben. Dazu gehören neben dem englischen Championship-Verein Hull City auch die beiden großen schottischen Klubs Celtic Glasgow und Glasgow Rangers. Angesichts der finanzkräftigeren Konkurrenz könnte der deutsche Zweitligist womöglich schlechte Karten auf eine Verpflichtung des talentierten Youngster haben. Laut „The Scottish Sun“ ist Nürnberg allerdings bereits dabei, ein nachgebessertes Angebot vorzubereiten.