1. FC Nürnberg

Valentini verletzt – nächster Rückschlag für den Club

Beim Club aus Nürnberg läuft es einfach nicht. Erst die 2:1 Niederlage in Hoffenheim, dann am Montag die Hiobsbotschaft. Rechtsverteidiger Enrico Valentini fällt bis zum Saisonende aus. Der Himmel im Frankenland wird immer düsterer, die Zeichen stehen auf Abstieg.

Alles läuft schief

Mal wieder ein solider Auftritt, mal wieder keine Punkte. Das 2:1 am gestrigen Nachmittag war das 19. Bundesliga Spiel in Folge, in welchem der Club keinen Sieg einfahren hat können. Zumeist akzeptable bis ordentliche Leistungen brachten den Franken jedoch keinen Dreier. Die Luft im Abstiegskampf wird dünner.

Zu allem Übel kam am Montag auch noch die Nachricht über Valentinis Saisonaus an. Der Rechtsverteidiger zog sich im Spiel gegen Hoffenheim eine Sehnenverletzung im Oberschenkel zu. Die gleiche Verletzung warf ihn Bereits im Herbst zurück, nun bedeutet sie das Saisonaus. Bitter für den Club, nicht nur Mangels Alternativen. Mit Valentini wird den Nürnbergern auch eine unglaublich wichtige Persönlichkeit im Abstiegskampf fehlen. Er ist neben Hanno Behrens und Christian Mathenia einer der großen Leader des Teams. Als gebürtiger Nürnberger verkörpert er Attribute wie Leidenschaft und Kampfgeist wie kaum ein Zweiter. Er wird dem Club fehlen.

Dazu kommt auch noch, dass mit Kevin Goden ein Ersatz auf der rechten Seite noch mindestens für das Spiel in Frankfurt verletzt ausfällt. Robert Bauer ist daher die erste Alternative. Doch aufgrund der 5. gelben Karte von Tim Leibold bräuchte Trainer Boris Schommers Bauer auch auf Links. Da der sich aber nicht aufteilen kann, muss gegen Frankfurt eine andere Lösung her. Möglich, dass Georg Margreitter ins Abwehrzentrum zurückkehrt und der junge Lukas Mühl nach Außen rückt. Doch dass man hier von einer Notlösung sprechen muss, ist jedem Nürnberger klar. Beim Club wird die Luft immer dünner, am Sonntag droht dem Club in Frankfurt wieder im Regen zu stehen und sang- und klanglos in Liga zwei zu rutschen.

Wenn ihr keine News aus der Welt des Sports verpassen wollt, folgt uns auf Facebook oder Twitter!