1. FC Köln

Köln kann gegen Hamburg den Aufstieg fast perfekt machen

In der vergangenen Saison stiegen beide Mannschaften aus der Bundesliga ab. Heute treffen Köln und Hamburg wieder aufeinander. Momentan stehen beide Mannschaften auf den Aufstiegsrängen. Den Kölnern, die mit 58 Punkten auf dem ersten Platz stehen, ist der Aufstieg kaum noch zu nehmen. Sieben Punkte dahinter lauert der HSV. Auch wenn die Hanseaten noch zwei Punkte Vorsprung auf den Dritten aus Berlin haben, hat der Absteiger den Aufstieg noch längst nicht eingefahren.

Kölner Aufstieg bei Heimsieg fast sicher

Nach sechs Siegen in Serie musste der FC am vergangenen Mittwoch mal wieder einen Rückschlag hinnehmen. Im Nachholspiel gegen den Tabellenletzten Duisburg gab es ein sehenswertes 4:4-Unentschieden. Gegen die starken Zebras wies die Abwehrreihe der Kölner abermals Defensivschwächen auf. Umso wichtiger ist, dass Abwehrchef Jorge Mere nach Adduktorenproblemen wieder zur Verfügung steht. Obwohl Köln mit 74 Treffern die beste Offensivabteilung der Liga hat, gab es bereits 35 Gegentreffer.

Für Aufsehen sorgte neben dem Torspektakel auch das Drama um den Vater von FC-Trainer Markus Anfang. Direkt nach dem Abpfiff eilte der 44-Jährige in die Klinik. Dieter Anfang hatte im Stadion einen Herzinfarkt erlitten, wodurch er prompt in ein Krankenhaus geliefert wurde. Am vergangenen Freitag erklärte sein Sohn, dass sein Zustand sich mittlerweile stabilisiert habe.

Kriselnder HSV: Wende im Topspiel?

Vor knapp einem Monat gewann Hamburg das Stadt-Derby gegen St.Pauli klar mit 4:0. Seitdem läuft es beim HSV jedoch nicht mehr. In den drei darauffolgenden Ligaspielen holte das Team von Hannes Wolf nur noch einen Punkt. Zuletzt gab es sogar eine peinliche 1:2-Heimpleite gegen Abstiegskandidat Magdeburg.

Nicht mitwirken in Köln wird Torjäger Pierre-Michel Lasogga. Aufgrund einer Muskelverhärtung im Oberschenkel steht der 13-malige Torschütze nicht zur Verfügung. Wer den bulligen Angreifer ersetzt, ist jedoch noch ungewiss. Es wird auf alle Fälle nicht Jann-Fiete Arp sein. Der kommende Bayern-Spieler lief an diesem Wochenende für die zweite Mannschaft auf. „Natürlich ist er geknickt, aber er lässt sich nicht hängen. Er braucht einfach Spiele“, erklärte sein Trainer die Nichtberücksichtigung des Youngsters.

Ebenfalls schmerzhaft sind die Ausfälle von Aaron Hunt (Faszienriss im Oberschenkel), Hee-Chan Hwang (Aufbautraining) und Lewis Holtby (Gelbsperre).

Bei einem Heimsieg hätte Köln zwölf Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz bei noch fünf ausstehenden Spielen. Währenddessen hätte Hamburg bei einer Pleite nur noch ein Zwei-Punkte-Polster auf Union Berlin.

Wenn ihr keine News aus der Welt des Sports verpassen wollt, folgt uns auf Facebook oder Twitter!