1. FC Nürnberg

Scouting im Testspiel: Nürnberg will sich mit ZSKA-Star verstärken

Nach einer absolut desaströsen Hinrunde muss der 1.FC Nürnberg einiges an Kredit bei den eigenen Fans in der Rückrunde zurückgewinnen. Vor allem aber muss der Bundesliga-Absteiger seinen Kopf aus der Schlinge ziehen und den Gang in die dritte Liga verhindern. Dafür will man sich anscheinend noch schnell mit einem „Sechser“ verstärken.

Nürnberg hängt den Zielen hinterher

Als Absteiger aus der Bundesliga war das Ziel des 1.FC Nürnberg für diese Spielzeit in der zweiten Bundesliga eigentlich ziemlich klar. Mit etwas Glück schafft man den Sprung direkt zurück ins Oberhaus oder zumindest etabliert man sich an der Spitze der Liga, um langfristig wieder in die Bundesliga zurückzukehren. Doch davon ist der „Club“ weit entfernt. Denn nach 18 Spieltagen steht man auf dem Relegationsplatz. Allerdings nicht auf dem dritten Platz, sondern auf dem drittletzten der Liga.

Mitte November verpflichtete man Jens Keller als neuen Cheftrainer. Er soll den Verein vor dem Gang in die dritte Liga bewahren. Dafür legte man nun bei den Franken auch nach. Philip Heise und Konstantinos Mavropanos spielen in der Rückrunde auf Leihbasis für den 1.FC.

Schnäppchen dank Vertragsende

Zusätzlich soll noch in den nächsten Tagen ein weiterer Akteur sich dem Kader anschließen. Wie die „BILD“ berichtet, hat man beim FCN Ruben Pinto von ZSKA Sofia ins Visier genommen. Der defensive Mittelfeldspieler stammt aus der Jugendakademie des portugiesischen Top-Klubs Benfica Lissabon. Da der Vertrag des 27-Jährigen im Sommer endet, will man nun einen Vorgriff landen. In dieser Transferperiode dürfte Pinto deutlich sparsamer zu haben sein. Bei „Transfermarkt“ wird sein Marktwert auf etwas mehr als zwei Millionen Euro taxiert. Bei einem Transfer noch in diesem Transferfenster dürfte die Ablöse unter einer Million Euro bleiben.

Am kommenden Dienstag kann sich der fränkische Klub noch ein letztes Bild von dem Portugiesen machen. Mit ZSKA tritt er nämlich in dem letzten Testspiel gegen die Nürnberger an. Danach dürfte eine Entscheidung über die Personalie fallen. In der Zentrale würde er dann Druck auf Johannes Geis und Kapitän Hanno Behrens ausüben.