FC St. Pauli

Paderborn-Interesse an Veerman? Bornemann: „Keinerlei Kontakt oder Gespräch“

Mats Möller Daehli verließ den FC St. Pauli kürzlich in Richtung KRC Genk. Der Norweger war der Top-Vorlagengeber der Hamburger. Der Abgang des offensiven Mittelfeldspielers schmerzt natürlich sehr. Gerüchten zufolge droht dem Klub auch noch der Abgang des Top-Stürmers. Doch der Sportchef relativiert die Gerüchte schnell.

Veerman meldet sich eindrucksvoll zurück

Die Hinrunde verlief für den FC St. Pauli nicht gerade solide. Nach 17 Spieltagen stand man auf dem 15. Tabellenplatz. Da die 2. Bundesliga noch einen Spieltag mehr als die 1. Bundesliga vor der Winterpause hat, konnte man in Hamburg am letzten Spieltag vor Weihnachten noch einmal Punkte gut machen. Und genau das schaffte der FC.

Mit 3:0 schlug man den Herbstmeister Arminia Bielefeld. Bei diesem Überraschungs-Erfolg hinterließ vor allem Henk Veerman bleibenden Eindruck. Denn der Mittelstürmer netzte gleich doppelt gegen die Arminia. Damit steht er nun bei vier Treffern nach sieben Zweitligapartien in der laufenden Spielzeit. Zu Saisonbeginn musste Pauli noch auf ihn verzichten, da er aufgrund eines Kreuzbandrisses ausfiel.

Anscheinend hat Veerman nicht nur in der Partie auf sich aufmerksam machen können. Wie zuletzt von dem Magazin „Voetbal International“ berichtet wurde, ist der Aufsteiger SC Paderborn an dem Stürmer interessiert. Demnach wollen die Paderborner Veerman in der Winterpause holen, um die Offensive zu verstärken. Die Mannschaft von Steffen Baumgart wird bis zuletzt um den Klassenerhalt in der 1.Bundesliga kämpfen müssen.

Dementi vom Sportchef

Für den ebenfalls noch abstiegsbedrohten FC St. Pauli wäre ein Abgang des Torjägers ein bitterer Schlag, vor allem nach dem Verlust von Daehli. Auf Anfrage von der „Hamburger Morgenpost“ erklärte Pauli-Sportchef Andreas Bornemann daher: „Es gibt keinerlei Intention unsererseits“. Klar ist, freiwillig wird man sich in Hamburg nicht von dem Niederländer trennen. Doch bei konkretem Interesse aus der Bundesliga dürfte die Verhandlungssituation schwierig werden. „Es gibt keinerlei Kontakt oder Gespräche“, dementiert er die Gerüchte weiter.

Henk Veerman schloss sich St. Pauli im Sommer 2018 an. Für eine halbe Million Euro wechselte er von SC Heerenveen nach Deutschland. Bei dem Zweitligisten ist er noch im Sommer 2021 vertraglich gebunden. Seit seinem Transfer kommt er auf 24 Pflichtspiele, in denen er zehnmal traf und fünf weitere Tore vorberietet.