Hamburger SV

Arp und der HSV: Warten auf den Durchbruch

In der vergangenen Saison stieg Jann-Fiete Arp zum Shootingstar auf. Als damals 17-J├Ąhriger feierte der St├╝rmer sein Deb├╝t f├╝r den Hamburger SV. In den zwei darauffolgenden Bundesligaspielen gelangen dem Offensivspieler sogar zwei Tore. Aufgrund der sportlich schwierigen Lage der Hanseaten galt er als Hoffnungstr├Ąger. Letztlich konnte auch er nicht den historischen Abstieg des „Bundesliga-Dinos“ verhindern. Obwohl das Team von Hannes Wolf derzeit auf dem ersten Tabellenplatz steht, scheint die Entwicklung des umworbenen Arps zu stagnieren.

Wann gelingt Arp der endg├╝ltige Durchbruch?

In zehn Zweitligapartien gelang dem Mittelst├╝rmer kein einziger Treffer. Zuletzt kam er nicht einmal mehr ├╝ber die Reservistenrolle hinaus, wodurch sein letzter Startelfeinsatz bis in den November zur├╝ckliegt. Auch w├Ąhrend der Verletzung von Torj├Ąger Pierre-Michel Lasogga stellte HSV-Trainer Wolf lieber Hee-Chan Hwang in der Sturmspitze auf, als den 19-j├Ąhrigen Arp. Durch die R├╝ckkehr von Lasogga wird sich die Chance auf mehr Spielzeit nicht gerade verbessern.

Im Sommer des vergangenen Jahres hatte der U-19-Nationalspieler Deutschlands seinen bis 2019 laufenden Vertrag vorzeitig bis 2020 verl├Ąngert. W├Ąhrend dieser Zeit gab es zahlreiche Spekulationen ├╝ber einen Wechsel zu den Bayern. Nach Informationen der „Sport Bild“ soll der damalige Wechsel daran gescheitert sein, dass der FCB ihn an Hoffenheim ausleihen wollte und nicht zum HSV. Arp entschied sich letztlich dagegen, da er selbst nur nach Hamburg verliehen werden wollte.

Der Hype um den Junioren-Nationalspieler war ziemlich gro├č. Dass er ein gro├čes Potenzial hat, ist klar. Wann er dieses K├Ânnen jedoch auf dem Spielfeld umsetzen wird, ist noch fraglich. In den n├Ąchsten Monaten wird es f├╝r den talentierten St├╝rmer entscheidend sein, ob er sich wieder zur├╝ckk├Ąmpft und sein K├Ânnen auch wirklich wieder konstant auf dem Platz zeigt.