Hamburger SV

Ex-Schalke-Keeper Wellenreuther als neuer Konkurrent für Heuer Fernandes?

Jüngst brauchte die „Sport Bild“ Timon Wellenreuther, der aktuell bei Willem II Tilburg unter Vertrag steht, mit dem Hamburger SV in Verbindung. Der ehemalige Keeper des FC Schalke 04 weiß in dieser Saison in den Niederlanden zu überzeugen und steht mit seiner Mannschaft auf einem starken fünften Tabellenplatz. Im Trainerteam der Hanseaten befindet sich mit Kai Rabe in jedem Fall ein alter Weggefährte.

Wellenreuther ist im Sommer ablösefrei

Mit Daniel Heuer Fernandes verpflichtete der HSV im vergangenen Sommer erst eine neue Nummer eins. Der ehemalige Darmstädter sollte den ausgebooteten Julian Pollersbeck ersetzen, der aufgrund mehrerer Verfehlungen aktuell nur Torhüter Nummer drei ist. Doch auch Heuer Fernandes ist an der Elbe umstritten. Nicht alle Entscheidungsträger sind offenbar von dem 27-Jährigen überzeugt.

Wellenreuther selbst macht keinen Hehl daraus, irgendwann nach Deutschland zurückkehren zu wollen. Dies lies er kürzlich im Interview mit dem „kicker“ verlauten. Für den HSV ist diese Personalie um so spannender, da der geborene Karlsruher im Sommer ablösefrei ist. Damit könnten sich die Rothosen den Keeper wohl unabhängig der Ligazugehörigkeit leisten.

HSV-Torwarttrainer als Zünglein an der Waage?

Nach Informationen der „MOPO“ hat es jedoch noch keinen Kontakt zwischen den Beratern von Wellenreuther und dem HSV gegeben. Mit Kai Rabe, der im Sommer aus Karlsruhe zu den Rothosen wechselte, steht aber auf jeden Fall ein großer Fürsprecher und alter Weggefährte im Trainerteam. Die beiden kennen sich aus gemeinsamen Zeiten beim Karlsruher SC und blieben der Zeitung zufolge auch nach Wellenreuthers Weggang im Sommer 2013 in einem engen Kontakt.

Ob der Transfer am Ende zu Stande kommt, ist zum aktuellen Zeitpunkt jedoch nicht absehbar. Zunächst müsste die Zukunft von Julian Pollersbeck geklärt werden. Erhält der ehemalige deutsche U21-Nationalkeeper im Sommer eine neue Chance im Volkspark? Oder soll der 25-Jährige, dessen Vertrag noch bis 2021 läuft, den Verein verlassen? Interessenten dürften, ob des jüngsten Karriereverlaufs, zumindest nicht Schlange stehen. Erst wenn diese Entscheidungen gefallen sind, könnte wohl Bewegung in die Causa Wellenreuther kommen.