Hamburger SV

HSV hat Kiels Top-Stürmer Janni Serra im Visier

Holstein Kiel Hamburger SV HSV Janni Serra Hannes Wolf Bundesliga 2.Bundesliga

Obwohl der Hamburger SV in der 2. Bundesliga derzeit auf dem zweiten Tabellenplatz steht, bietet die Offensive der Hanseaten in dieser Saison bislang häufig enttäuschende Leistungen. Da passt es ins Bild, dass man in Hamburg scheinbar über die Verpflichtung von Kiels Stürmer Janni Serra nachdenkt. Dies berichtet das Online-Portal „liga-zwei.de“. Neben dem HSV sollen jedoch bereits weitere Vereine ein Auge auf den 20-Jährigen geworfen haben. Die Hamburger könnten im Tauziehen um Serra allerdings ein Ass im Ärmel haben.

HSV: Hinten hui, vorne pfui

32 Tore hat Hamburg in der laufenden Zweitliga-Spielzeit erzielt. Angesichts der aktuellen Platzierung ein ebenso verwunderlicher wie erschreckender Wert. Ligaweit haben satte neun Klubs mehr Treffer auf der Habenseite, tabellarisch abwärts blickend durften erst die Spieler des Tabellenelften aus Aue seltener jubeln als die HSV-Profis. Dennoch steht man nach 24 Spieltagen auf einem direkten Aufstiegsplatz. Zugutezuhalten ist dem Team von Trainer Hannes Wolf derweil die starke Defensive. Mit 26 Gegentreffern stellt der HSV nach Union Berlin (21) immerhin die zweitbeste Abwehr der Liga.

Die perspektivische Personalsituation im HSV-Sturm ist ungewiss und daher denkbar ungünstig. Ob Jann-Fiete Arp bereits diesen Sommer oder doch erst 2020 zum FC Bayern München wechselt ist fraglich. Ebenfalls unklar ist die Zukuft von Pierre-Michel Lasogga. Damit den Fans zukünftig dennoch wieder häufiger ein Torschrei über die Lippen geht, soll nun der Top-Torjäger der Kieler an die Elbe wechseln. Wie der sieben Jahre ältere Lasogga kommt Serra bislang auf 10 Saisontreffer. Darüber hinaus hat der Youngster fünf Vorlagen auf dem Konto und gehört damit zu den zehn besten Scorern im Unterhaus.

Reunion von Serra und Wolf?

Ein besonderer Faustpfand im Kampf um den 1,93 Meter großen Goalgetter könnte Hannes Wolf werden. Der 37-Jährige trainierte Serra von 2014 bis 2016 in der BVB-Jugend. Unter Wolf kam der in Hannover geborene Serra in 59 Spielen auf überragende 66 Scorerpunkte (40 Tore, 26 Vorlagen). Anschließend stutzten dem Überflieger allerdings mehrere Verletzungen die Flügel, aus der zweiten Mannschaft des BVB ging es im Juli 2018 nach einem erfolglosen Zwischenstop in Bochum schließlich nach Kiel.

Trotz anfänglichen Schwierigkeiten mit zunächst sechs Pflichtspielen ohne Torerfolg war es der Beginn einer Erfolgsstory. Seit seinem Wechsel steigerte der U21-Nationalspieler seinen Markwert von 200 000 Euro auf derzeit zwei Millionen Euro. Da Serras Vertrag bei Holstein Kiel noch bis 2021 läuft, müsste der Hamburger SV für einen Transfer wohl auch bereit sein in dieser Größenordnung zu investieren.