Hamburger SV

Meffert-Hammer schockt HSV zum Zweitliga-Auftakt

Bitterer Zweitliga-Saisonauftakt für den Hamburger SV! Im ausverkauftem Volksparkstadion unterlag die Mannschaft von Christian Titz der Holstein Kiel mit 0:3. Jonas Meffert, David Kinsombi und Matthias Honsoak sicherten den Störchen vor 57.000 Fans den ersten Dreier der neuen Saison. Dabei hatten die Hamburger eigentlich besser begonnen, ihre vielen Chancen aber fahrlässig liegen gelassen.

HSV lässt dicke Kiel-Patzer ungestraft

Die Gastgeber, die mit Jairo Samperio für den verletzten Aaron Hunt auf der Stürmer-Position begannen, waren von Beginn an das spielbestimmende Team und verbuchten auch die ersten guten Gelegenhetien. Nach rund 180 Sekunden war es Tatsuya Ito, der einen Schlenker an der Sechzehnerkante machte und den Einschlag nur ganz knapp verpasste. Keine drei Minuten später war es jener Jairo, der ein schönes Zuspiel in die Offensive nicht verwerten konnte (5.).

Die Gäste aus Kiel zeigten sich nach neun Minuten erstmals aktiv, als Julian Pollersbeck vor dem KSV-Stürmer Hauke Wahl noch klären konnte. Es ging Schlag auf Schlag in dieser Phase. Bereits drei Minuten später brachte Kiel-Keeper Kenneth Kronholm seinen eigenen Verteidiger Dominik Schmidt mit einem zu kurzen Pass in Gefahr, den Lewis Holtby eroberte. Der Abschluss der Hanseaten war dann aber zu ungenau (12.). Doch die Walter-Elf lud die Rothosen erneut zum Toreschießen ein. Schmidt spielte die Kugel genau in den Fuß von Sakai, der Khaled Narey bediente. Doch der 24-Jährige verzog die Kugel deutlich über das Kieler Tor.

Die dickste Chance der Störche im ersten Abschnitt vergab Janni Serra, der nach rund einer halben Stunde den Ball nur knapp am HSV-Gehäuse vorbei semmelte (27.). Eng wurde es auch drei Minuten später, als Gotoku Sakai im letzten Moment gegen den freien Mathias Honsak rettete (30.). Doch gerade vorne sollte den Rothosen erneut die Führung nicht gelingen. Wie schon Ito probierte es auch Narey mit einem Schlenzer, der ebenfalls nur hauchzart vorbei ging (35.). Den Einschlag verpasste im Gegenzug auch Honsak, der im Sechzehner bedient wurde, dann aber den Ball deutlich neben den Kasten setzte (38.). Mit dem 0:0 ging es dann auch in die Kabinen.

Blitzstart von Holstein – Titz reagiert schnell

Die Gäste starteten wie die Feuerwehr in den zweiten Durchgang. Gerade einmal 120 Sekunden waren gespielt, als Jae Sung Lee sich auf die Reise machte und die Kugel im letzten Moment noch zu Janni Serr spitzelte. Dessen Schuss flutsche Pollersbeck durch die Lappen – erst im Nachfassen wischte der HSV-Schlussmann den Ball von der Linie (47.). In der Folge liefen die Störche die Rothosen früher und energischer an, was auch Christian Titz nicht verborgen blieb.

Doch das Unheil konnte auch der 47-Jährige nicht mehr verhindern. Jonas Meffert war es, der zu viel Freiraum vor dem Rothosen-Strafraum bekam und das Leder wunderschön in den rechten oberen Giebel donnerte (56.). Der HSV-Coach brachte in der Folge Jonas David und Pierre-Michel Lasogga für David Bates und Jairo. Dennoch brauchten die Hamburger bis zur 73. Minute, ehe sie sich von dem Schock erholten. Dann war es Khaled Narey, der eine Hereingabe am zweiten Pfosten nur knapp verpasste.

Vier Minuten später war die Messe dann jedoch gelesen. Der eingewechselte David Konsombi staubte aus kurzer Distanz ab, nachdem Kiel-Neuzgang Lee quer gelegt hatte (78.). In der Schlussphase der Partie entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in der beide Mannschaften zu Chancen kamen. Die Entscheidende nutzten dann erneut die Störche. Nach Flanke von David Kinsombi musste Matthias Honsak in der Nachspielzeit von der Fünf-Meter-Kante nur noch einschieben. Dem Relegationsteilnehmer der vergangenen Saison gelingt damit unter Neu-Coach Tim Walter ein äußert erfolgreicher Start. Der HSV muss derweil im Kampf um den Wiederaufsteig einen ersten Rückschlag hinnehmen.