Hamburger SV

Nach Hoffnung auf mehr Spielzeit: Pollersbeck erleidet Bänderriss

„Er hat alle Chancen, sich in der Hierarchie dorthin zu arbeiten, wo er auch wieder hin möchte“, sagte HSV-Trainer Dieter Hecking jüngst gegenüber der Bild. Nachdem offen über Zukunft von Julian Pollersbeck beim Hamburger SV spekuliert wurde, fällt die aktuelle Nummer 3 der Rothosen nun verletzt aus. Ein bitterer Rückschlag für den 25-Jährigen, der sich in der Rückrunde vorgenommen hatte wieder eine größere Rolle im Kader der Hanseaten zu spielen.

Rückschlag für Pollersbeck – Bänderriss im Sprunggelenk

Die bittere Diagnose nach einem Trainingsunfall lautet Bänderriss im linken Sprunggelenk. Pollersbeck muss damit vier bis sechs Wochen pausieren. Zuletzt hatte Hecking klar gemacht, dass die Torwartposition unter stetiger Beobachtung steht. Trotz der wirklich guten Leistungen von Daniel Heuer Fernandes ließ der HSV-Trainer zumindest die Chance auf eine Rückkehr in die Stammelf für Pollersbeck offen. Denn in der aktuellen Saison wurde der ehemalige deutsche U21-Nationaltorhüter sogar als Nummer3, hinter Heuer Fernandes und Tom Mickel, degradiert.

Die „Hamburger Morgenpost“ stellt noch vor kurzem fest, dass ein Wechselwille bei Pollersbeck vorhanden ist, die Angebote jedoch würden fehlen. Durch seine Verletzung ist ein Wechsel im Winter wohl endgültig vom Tisch. Nach dem Ausfall von Polle“ wird nun ein Platz im Torhütergespann frei. Am Profitraining war laut der „Hamburger Morgenpost“ bereits Joshua Wehking aus der U21 dabei. Der 20-Jährige stand drei Mal in der Regionalliga im Tor.

Aus dem Nachwuchs-Team könnten auch Kevin Harr und Bennett Schauer aufrücken. Harr stand in dieser Saison elf Mal im Kasten der zweiten HSV-Mannschaft, Schauer war länger verletzt.