Hamburger SV

Vor Duell mit Greuther Fürth: HSV zittert um Heuer Fernandes und Jung

Vor dem Heimspiel am Samstag gegen Greuther Fürth bangt der Hamburger SV um die Einsätze von Torhüter Daniel Heuer Fernandes und Innenverteidiger Gideon Jung. Die beiden Stammspieler laborieren derzeit an leichten Blessuren und drohen für das Duell mit den Franken auszufallen. Während es bei Heuer Fernandes gut aussieht, wird es bei Jung wohl eng. Trainer Dieter Hecking muss nach einer Alternative für den 25-Jährigen suchen.

Bei Heuer Fernandes ist das Abschlusstraining entscheidend

Mit 17 Punkten aus acht Spielen ist der Hamburger SV mehr als ordentlich in die zweite Zweitligasaison der Vereinsgeschichte gestartet. Die Hanseaten wirken deutlich stabiler als noch im Vorjahr. Einen großen Anteil an der wiedergewonnenen Stabilität hat der Abwehrverbund um den neu verpflichteten Keeper Daniel Heuer Fernandes und Gideon Jung, der aus seinem Leistungstief in der Vorsaison herausgefunden hat.

Vor dem Duell mit den ebenfalls gut gestarteten Fürthern drohen nun genau diese beiden Akteure auszufallen. Heuer Fernandes musste zwei Tage lang im Training kürzertreten, weil er mit einer leichten Zerrung zu kämpfen hatte. Am Donnerstag absolvierte er dann einen einstündigen Härtetest ohne die anderen Spieler auf dem Feld. Bei ihm scheint wieder alles in Ordnung zu sein. Sollten beim Abschlusstraining am Freitag keine Probleme auftreten, kann Dieter Hecking wohl auf seinen Stammtorhüter setzen. Das berichtet die „Bild“.

Letschert, Papadopoulos und David warten auf ihre Chance

Deutlich enger als bei Heuer Fernandes wird es bei seinem Teamkollegen Gideon Jung. Eigentlich war der 25-Jährige im Sommer schon so gut wie weg, aber er ist unter dem neuen Trainer wieder erstarkt und erweist sich als echter Leistungsträger. Doch auch er kämpft nun mit einer Zerrung im Oberschenkel, die er sich beim 2:2-Unentschieden gegen Jahn Regensburg zuzog. Seitdem konnte er noch nicht wieder mit der Mannschaft trainieren. Einen Einsatz seines Abwehrspielers will Coach Hecking allerdings noch nicht ausschließen.

„Natürlich müssen wir abwägen, aber es liegt kein Faserriss vor, sondern lediglich eine Zerrung. Der Einsatz steht auf der Kippe, aber noch ist ein bisschen Zeit“, wird der 55-Jährige vom „kicker“ zitiert. Dennoch schaut er sich im Kader nach Alternativen um. Mit Kyriakos Papadopoulos und Timo Letschert stünden gleich zwei Spieler für einen Einsatz bereit, wobei letzterer nach seiner langen Verletzungs- und Spielpause möglicherweise noch Probleme hätte 90 Minuten durchzuhalten. Der 19-jährige Nachwuchsverteidiger Jonas David könnte laut verschiedener Medien auch eine Option sein. Hecking allerdings hofft weiterhin, dass Jung fit wird.