Hannover 96

Marvin Bakalorz im Visier mehrerer Vereine

Seit dem vergangenen Wochenende ist der Abstieg von Hannover 96 offiziell besiegelt. Der 3:0-Heimerfolg über den SC Freiburg war letztlich nur noch ein versöhnlicher Abschied vor dem heimischen Publikum. Wie bei den meisten Absteigern wird auch bei Hannover im Sommer ein großer Umbruch stattfinden. Mit Niclas Füllkrüg, Ihlas Bebou und Pirmin Schwegler verlassen drei Leistungsträger den Verein. Des weiteren kehren mehrere Leihspieler zu ihren ehemaligen Teams zurück. Damit die Hannoveraner möglichst schnell wieder in die 1.Bundesliga zurückkehren, sind nun besonders erfahrene Spieler gefragt. Marvin Bakalorz gehört zu dieser Sorte von Spielern.

Verlängerung oder ablösefreier Abgang?

Der 29-Jährige gilt besonders wegen seiner Mentalität als sehr beliebter Spieler unter den 96-Fans. Dass Hannover ihn gerne halten würde ist deshalb kein Wunder. Da sein Vertrag im Sommer ausläuft, soll zeitnah mit ihm verlängert wird. Ob dies auch geschieht, bleibt erst einmal abzuwarten. Nach Informationen von „fussballtransfers.com“ zeigen gleich drei Vereine Interesse am zentralen Mittelfeldspieler. Hierbei soll es sich um die beiden Bundesligisten Freiburg und Augsburg handeln. Außerdem habe auch Premier League-Aufsteiger Norwich City ein Auge auf Bakalorz geworfen. Der 96-Profi hat sich nach dem Heimspiel gegen Freiburg zu seiner aktuellen Situation geäußert: „Ich muss das erst mal sacken lassen und mache mir dann in Ruhe meine Gedanken. Abstieg ist extrem, aber selbst aus so einer Situation lernt man, auch wenn es bitter für die Fans ist.“

Wie es um den Mittelfeldspieler weitergeht bleibt noch offen. In den nächsten Tagen wird sich wohl abzeichnen, ob sein Vertrag verlängert wird oder nicht. Mit seiner Erfahrung wäre er in der 2.Bundesliga sicherlich ein wichtiger Spieler für Hannover.

In dieser Saison kommt der gebürtige Offenbacher auf 25 Pflichtspieleinsätze für die Niedersachsen. Der Marktwert des Mittelfeldakteurs, der seit 2016 in Hannover ist, wird laut ‚Transfermarkt‘ auf knapp zwei Millionen Euro geschätzt.