VfB Stuttgart

Interesse aus Portugal – Insua im Sommer weg?

Beim VfB Stuttgart zählt Emiliano Insua zu den wenigen Konstanten der vergangenen turbulenten Jahre. Seit seinem Transfer im Sommer 2015 an den Neckar ist der Argentinier auf der linken Abwehrseite der Schwaben gesetzt. Zum Ende der laufenden Saison läuft sein Vertrag nun allerdings aus. Entsprechend ruft die Situation des Außenverteidigers bereits erste Interessenten aus dem Ausland auf den Plan.

Keine Vertragsgespräche mit dem VfB

Auf der jährlichen Mitgliederversammlung hatte Sportdirektor Michael Reschke am vergangenen Sonntag für die anwesenden Anhänger eine freudige Überraschung zu verkünden: Die beiden Eigengewächse Berkay Özcan (bis 2021) und Timo Baumgartl (bis 2022) haben ihre Verträge beim VfB vorzeitig verlängert. Weiterhin nichts Neues gab es dagegen zur Personalie Insua. Obwohl man bei den Schwaben mit dem 28-Jährigen sicherlich gerne auch in den kommenden Jahren planen würde, kommt keine Bewegung in die Vertragsgespräche. Im Gegenteil: Nach Informationen der “BILD” soll es bis heute noch keinen Austausch mit dem Argentinier gegeben haben.

Benfica Lissabon mit Interesse

Nicht verwunderlich also, dass auch andere Vereine ein Auge auf den im Sommer ablösefreien Insua geworfen haben. Ein solcher Verein soll unter anderem Benfica Lissabon sein. Gerüchte zu einer Rückkehr nach Portugal kommen dagegen nicht zum ersten Mal auf. Vielmehr halten sich diese hartnäckig, denn bereits vor der laufenden Saison soll sich Benficas Stadtrivale Sporting Lissabon mit einer Verpflichtung des Nationalspielers befasst haben. Für Sporting spielte Insua bereits für zwei Jahre, ehe es ihn nach Spanien verschlug.

Ob es wirklich zu einer Rückkehr nach Portugal kommt, bleibt aber vorerst unklar. Gut möglich, dass sich der 28-Jährige noch Bedenkzeit bis zum Saisonende nimmt, um zu sehen, wo der Weg des VfB Stuttgart hingeht. Auch eine Rückkehr in die Heimat nach Argentinien scheint nicht ausgeschlossen.