VfB Stuttgart

VfB: Badstuber steht vor dem Start-Elf-Comeback

Beim Zweitliga-Auftakt des VfB Stuttgart gegen Hannover 96 verletzte sich Innenverteidiger Marcin Kaminski schwer. Statt eines Einsatzes von Holger Badstuber, entschied sich Trainer Tim Walter für die Einwechslung von Maxime Awoudja. Für das Spiel gegen den FC Heidenheim dürften die Karten aber deutlich besser für den Ex-Münchener stehen.

Eigentor und Rote Karte

Nach 35. Minuten musste der neue VfB-Coach Walter in seinem Pflichtspiel-Debüt bereits umplanen. Innenverteidiger Kaminsiki verletzte sich schwer. Für ihn kam der Youngster Maxime Awoudja ins Spiel. Der 21-Jährige gab ebenfalls sein Zweitliga-Debüt. Dieses ging allerdings auch nicht allzu lange. Denn in der 85. Minute flog der Verteidiger bereits wieder mit einer Gelb-Roten Karte vom Platz.

Zuvor hatte der VfB-Profi die Gäste aus Niedersachsen, nur vier Minuten nach seiner Einwechslung, mit einem Eigentor ins Spiel gebracht. Durch den Feldverweis wird der 21-Jährige am kommenden Sonntag in der Partie gegen den FC Heidenheim fehlen. Dadurch dürfte Coach Tim Walter plötzlich doch auf Routinier Holger Badstuber angewiesen sein.

Dabei war der Profi bisher in der Pläne Walters fast komplett außen vor. Zwar lobte der Übungsleister das Engagement des Ex-Nationalspielers, jedoch erklärte er auch, dass in puncto Tempo und Ruhe, Badstuber hinterher hängt. Bereits in der abgelaufenen Saison wurde viel über einen Abschied des ehemaligen Spielers des FC Bayern München spekuliert. Vor allem sein Gehalt soll ein Dorn im Auge des VfB sein.

Wenn nicht jetzt, wann dann?

Beim Spiel gegen den Liga-Konkurrenten am Sonntag dürfte Badstuber trotzdem mit einem Start-Elf-Einsatz rechnen. Alles andere wäre ein herber Schlag für den 30-Jährigen. Denn die Alternativen wären laut „SportBild“ wohl nur Jugendspieler Luca Mack (19) oder auch mit Atakan Karazor (22) einen gelernten Mittelfeldspieler in die Defensivlinie zu beordern. Auf der zentralen Position herrscht ein Engpass seit dem Abgang von Innenverteidiger Timo Baumgartl.

Der verletzungsanfällige Routinier Badstuber steht derzeit auch neben dem Platz noch in Diskussionen. Der 30-Jährige muss sich derzeit mit einem Rechtsstreit auseinandersetzten. Badstuber verklagt eine Krankenversicherung. Dabei geht um einen Zeitraum, als der Verteidiger noch für den FC Bayern München tätig war. Der finanzielle Streitwert liegt laut der „SZ“ bei fast 29 000 €.