1. FC Köln

Köln weiter auf Trainer-Suche: Auch Pál Dárdai sagt ab

Hertha BSC: Pál Dárdai spricht über Personalfragen auf der PK vor dem Spiel in Hannover

Der 1. FC Köln hat nach der Entlassung von Achim Beierlorzer nach wie vor keinen neuen Trainer. Nachdem bereits Bruno Labbadia absagte, stellte nun laut „BILD“ auch Pál Dárdai klar, dass er für den Posten nicht zur Verfügung steht. Wer könnte jetzt noch Trainer der Kölner werden?

Gisdol als Beierlorzer-Nachfolger?

Vor Pál Dárdai sagte bereits Bruno Labbadia dem 1. FC Köln ab. Labbadia war zuletzt als Trainer für den VfL Wolfsburg tätig, führte die „Wölfe“ in die Europa League. Er wollte allerdings nicht die Kölner Mannschaft übernehmen. Der Aufsteiger steht nach elf Spieltagen mit nur sieben Punkte bei 10:23 Toren auf Platz 17 der Bundesliga-Tabelle. Dárdai möchte laut „BILD“ keine Feuerwehrmann-Mission annehmen. Der aktuelle Stand bleibt, dass Dárdai nach der Saison wieder Jugendtrainer bei Hertha BSC wird.

Wer bei Köln das Ruder übernimmt, bleibt hingegen unklar. Laut dem Bericht führt die heißeste Spur zu Markus Gisdol. Der 50-Jährige war zuletzt Trainer des Hamburger SV. Er führte den HSV 2017 zum Klassenerhalt. Die Mission Klassenerhalt hätte er in Köln auch. Seine Ernennung als Köln-Trainer ist aber noch alles andere als sicher. Ein anderer Kandidat soll laut verschiedenen Medien Markus Weinzierl sein, mit dem zuletzt der VfB Stuttgart abstieg. Es scheint also weiterhin ein offenes Rennen darum zu geben, wer Achim Beierlorzer als Trainer des 1. FC Köln beerbt.