1. FSV Mainz 05

Findet Mainz 05 beim griechischen Meister den Mateta-Ersatz?

Ende letzter Woche wurde bekannt, dass Jean-Phillippe Gbamin der neue Rekordtransfer des 1. FSV Mainz 05 wird. Der Verkauf des Franzosen an den FC Everton gibt den Rheinhessen größeren finanziellen Spielraum auf dem Transfermarkt. Und genau der wird durch die Ausfälle von Dong-Won Ji und Jean-Philippe Mateta möglicherweise noch wichtig. Die Mainzer suchen nach einer Verstärkung im Sturm und sind möglicherweise in Griechenland fündig geworden. Ein Ligakonkurrent könnte dabei allerdings mitreden wollen.

Schließt britisches Talent die Mainzer Lücken?

Drei Monate wird Jean-Phillipe Mateta wegen einer Meniskus-OP voraussichtlich fehlen. Durch die Abgänge von Anthony Ujah zum Aufsteiger Union Berlin und die Operation am Knie von Dong-Won Ji wird die die personelle Auswahl im Mainzer Angriff dünner. Auf der Suche nach einem Mittelstürmer ist man nun vielleicht in Griechenland fündig geworden.

Wie die griechische „Gazetta“ berichtet, ist Mainz an einer Verpflichtung von Chuba Akpom interessiert. Der 1,86 große Engländer mit nigerianischen Wurzeln steht seit einem Jahr bei PAOK Saloniki unter Vertrag. Vor seiner festen Verpflichtung durch den aktuellen griechischen Meister und Pokalsieger war der 23-Jährige beim FC Arsenal. Doch den Absprung in die erste Rige des Premier League-Klubs schaffte er nicht. Er durchlief jahrelang mehrere europäische Stationen als Leihspieler. Bei PAOK war er Stammspieler, schoss sogar das entscheidende Tor im Pokal gegen den Rivalen AEK Athen.

Konkurrenz aus dem Ausland und der Bundesliga?

Allerdings könnte es den talentierten Stürmer auch in die Heimat ziehen. Laut der „Gazetta“ zeigt sich auch West Ham United interessiert am gebürtigen Londoner. Doch der Bedarf der „Hammers“ ist mit der Verpflichtung von Sébastien Haller eigentlich gedeckt und Akpom wird wohl kaum wieder in Rolle des Perspektivspielers zurückkehren wollen.

Mainz bleiben im Sturm noch Karim Onisiwo und Robin Quaison. Ein akuter Handlungsbedarf ist also nicht zwingend erkennbar. Das zweifelsohne vorhandene Talent von Akpom hat dem Bericht zufolge auch Eintracht Frankfurt erkannt. Die Eintracht ist, nach den Abgängen von Haller und Luka Jovic, weiter der Suche nach offensiver Verstärkung.