1. FSV Mainz 05

FSV Mainz 05 befreit sich gegen Werder Bremen aus der Krise

Mainz schl├Ągt Bremen

Zuletzt konnte der SV Werder Bremen vier Mal in Folge in Mainz gewinnen, diese Serie ist nun gerissen. Allerdings starteten die Bremer eine neue Serie, man ist nun seit zwei Spielen in der Bundesliga ohne Punktgewinn. In Mainz freut man sich w├Ąhrenddessen ├╝ber den ersten Sieg nach sechs sieglosen Partien. Durch den Sieg am Sonntagabend klettert der FSV Mainz 05 in der Tabelle auf den zw├Âlften Tabellenplatz, wohingegen der Klub von der Weser auf Platz sechs abrutscht.

Jean-Philippe Mateta nutzt die Bremer Unaufmerksamkeit aus

Die Gastgeber waren vom Anpfiff an die spielbestimmende Mannschaft. Der SV Werder Bremen wirkte m├╝de und teilweise nur k├Ârperlich anwesend. Bereits nach zehn Minuten kam es zur ersten Riesenchance f├╝r den FSV Mainz 05. Nach einer Flanke vom Mainzer Linksverteidiger Aaron traf Jean-Philippe Mateta nur die Latte. Dieser Treffer h├Ątte allerdings nicht gez├Ąhlt, da sich Aaron im Abseits befand. Auch nach dem Lattentreffer wachten die G├Ąste nicht auf und erm├Âglichten den 05ern weitere Chancen zur F├╝hrung.

Es hatte sich von Anfang an abgezeichnet und in der 25. Minute war es dann soweit. Nach einer Brosinski-Flanke von der rechten Seite traf Niklas Moisander den Ball nicht und Mateta erzielte die hochverdiente 1:0-F├╝hrung f├╝r die Rheinhessen. Dieser Treffer war erst die dritte F├╝hrung f├╝r den FSV Mainz 05 in der laufenden Saison. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit passierte nicht viel, die Heimmanschaft lie├č es etwas ruhiger angehen und der SV Werder Bremen schaffte es nicht, sich gegen die konzentrierte Mainzer Verteidigung durchzusetzen.

Halbzeit-Ansprache hilft den G├Ąsten nur kurz

Bereits nach zehn Minuten kamen die G├Ąste zur├╝ck auf das Spielfeld und warteten auf die Schwarz-Elf. Auf beiden Seiten ging es ohne personelle Wechsel weiter und der SV Werder Bremen war nun deutlich agiler. Der Bremer Pausenschwung war allerdings in der 51. Minute schon wieder beendet. Jean-Philippe Mateta dribbelte an der Strafraumkante entlang und zog auf das kurze Eck ab. Der Ball schlug zum zweiten Mal in der Partie hinter Juri Pavlenka ein und versetzte die Opel-Arena in Jubelstimmung. Kurz darauf wechselte Florian Kohfeldt doppelt und brachte Johannes Eggestein und Claudio Pizarro f├╝r Florian Kainz und Yuya Osako. Daraufhin gab es in den Bremer Reihen wieder eine Leistungssteigerung, allerdings ohne zwingende Torchancen.

In den letzten 15 Minuten wachte der SV Werder Bremen auf. Die G├Ąste spielten zielstrebiger nach vorne und erzielten in der 78. Minute durch Claudio Pizarro den 2:1 Anschlusstreffer. Robin Zentner rettete in der 82. Minute grandios gegen Max Kruse, der bis dato einen ruhigen Abend erlebte. Mehr Chancen konnte die Bremer Schlussoffensive allerdings nicht kreieren.Der FSV Mainz 05 verteidigte ├╝ber die volle Spielzeit hinweg sehr diszipliniert und kontrolliert, wodurch sich die Kohfeldt-Elf kaum Gro├čchancen herausspielte. Au├čerdem zeigten die Hausherren von Beginn an, dass sie diese Partie gewinnen wollen. Den Mainzer Sieg beg├╝nstigsten die Unaufmerksamkeiten in der Bremer Defensive, die unter anderem zur 1:0-F├╝hrung der Mainzer f├╝hrten.

Der SV Werder Bremen in der Tabelle auf den sechsten Platz ab und der FSV Mainz 05 springt auf den zw├Âlften Tabellenplatz. F├╝r die Mainzer geht es in der n├Ąchsten Woche nach Freiburg und der SV Werder Bremen trifft in der kommenden Woche vor heimischer Kulisse auf Borussia M├Ânchengladbach.