Bundesliga

Aegean Cup 2019: Bundesligisten schicken Scouts in die Türkei

Am Samstag endete der Aegean Cup 2019. Seit dem 14.01 kämpften in Kusadasi, einer etwas kleineren Stadt in der Türkei, acht U16-Nationalteams um den Titel. Neben dem Gastgeber aus der Türkei gehörten die Junioren aus Spanien und England zu den Favoriten auf den Sieg. Komplettiert wurde das Teilnehmerfeld durch die Juniorenauswahl von Russland, Moldawien, Albanien, Aserbaidschan und Mazedonien.

Starke Türken gewinnen im Finale gegen Spanien

Nach einer umkämpften Gruppenphase setzten sich schlussendlich doch die Favoriten durch. Somit traf am Samstag im Spiel um Platz 3 die U16 aus England auf die Juniorenauswahl der Russen. Dabei konnten sich die Engländer nach einer engen Partie im Elfmeterschießen durchsetzen und das Turnier als Drittplatzierter beenden.

Im Finale traf der Gastgeber Türkei auf den Topfavoriten aus Spanien. Dank einer überragenden Leistung und einem Doppelpack von Ömer Beyaz konnten die Türken die Partie mit 2:0 für sich entscheiden. Jener Ömer Beyaz, der seine Mannschaft zum Titel führte, wurde am Ende des Cups auch als wertvollster Spieler des Turniers ausgezeichnet. Der 15-Jährige spielt in der Jugend von Fenerbahce Istanbul und gilt als eines der größten Talente im türkischen Fußball. Torschützenkönig des Aegean Cup wurde der Engländer Liam Delap, der aktuell in der Jugend von Derby County spielt. Er ist der Sohn von Stoke-City-Legende Rory Delap.

Wie der türkische Journalist “Serkan Akkoyun” berichtet, waren Scouts von zahlreichen europäischen Topklubs vor Ort. Neben Beobachtern der großen Premier-League-Klubs fanden sich auch Scouts diverser Bundesligisten in Kusadasi ein. Mitarbeiter von Borussia Dortmund, Bayern München, Eintracht Frankfurt und dem VfB Stuttgart sind in die Türkei gereist, um ein Auge auf die Stars von morgen zu werfen. Welche Spieler die Vereine genau beobachteten, ist jedoch nicht bekannt.

Wenn ihr keine News aus der Welt des Sports verpassen wollt, folgt uns auf Facebook oder Twitter!