Bayer 04 Leverkusen

Leverkusens Leihspieler: Ein Stammspieler, zwei Kurzarbeiter

Der qualitativ stark besetzte Kader von Bayer 04 Leverkusen, fasst eigentlich noch drei weitere Akteure. Doch aktuell sind Tin Jedvaj, Joel Pohjanpalo und Panagiotis Retsos an andere Klubs verliehen. Die Phase der Leihspieler verläuft ganz unterschiedlich für die drei Profis von Bayer.

Jedvaj absolut gesetzt

Tin Jedvaj dürfte durchaus zufrieden mit seiner Zeit beim FC Augsburg sein. Denn der Verteidiger ist ein beständiger Teil der Start-Elf beim Bundesligisten. In allen 25 Liga-Spielen war der Kroate im Kader der Fuggerstädter. Nur einmal bleib er dabei ohne Einsatz. Am 16. Spieltag gegen die Fortuna aus Düsseldorf konnte er sich zusätzlich über einen Saisontreffer erfreuen.

Für die Augsburger spielt der flexible Defensivspieler meist in der Innenverteidigung. Auch auf der Rechtsverteidiger-Position sowie auf der „Sechser“-Postion kam der Nationalspieler zum Einsatz. Bis zum Sommer ist er noch ausgeliehen. Dann ist die Rückkehr nach Leverkusen geplant. Bei der Werkself hat er noch einen Vertrag bis Juni 2023. Dieses Arbeitspapier hatte man im Oktober 2018 ausgedehnt.

Joel Pohjanpalo und Panagiotis Retsos wurden erst in der Winterpause abgeben. Pohjanpalo sucht derzeit sein Glück beim Hamburger SV. Durch die Corona-Pause waren dem Finnen natürlich nicht allzu viele Einsätze vergönnt. Immerhin siebenmal stand er aber im Kader beim ehemaligen Bundesliga-Dino. Einmal starte er, viermal wechselte ihn Trainer Dieter Hecking ein. In seinem zweiten und drittem Spiel gelang ihm ein Top-Einstand. Dort traf der Stürmer jeweils einmal für den HSV.

Pohjanpalo deutete seine Qualität an

Für den Mittelstürmer kommt die Pause wohl maximal unglücklich. Denn der 25-Jährige hinterließ durchaus Eindruck bei den Hamburgern. Deshalb wären weitere Torerfolge in der zweiten Liga realistisch. Für seine Zukunft braucht er ein Empfehlungsschreiben in der Rückrunde. Bei Bayer hat er im Anschluss an diese Saison noch zwei Jahre Vertrag. Doch eine weitere Zukunft scheint unrealistisch. Schon zu lange wartet man auf den großen Durchbruch des Finnen. Eine endgültige Trennung wirkt wahrscheinlich. Im Sommer 2013 schloss er sich der Werkself an.

Panagiotis Retsos dürfte bisher die enttäuschendste Leih-Erfahrung machen. Denn seit der Winter-Leihe ist der Verteidiger in der englischen Premier League bei Sheffield United noch ohne Einsatz. Lediglich einmal lief er für 14 Minuten in dem FA-Cup auf. Den Griechen hatten bei Bayer oft Verletzungen etwas zurückgeworfen. Zuletzt bleib er aber zum Glück verschont. Doch bei Sheffield findet er keinen Weg in die Dreierkette von Trainer Chris Wilder. Da die Überraschungs-Mannschaft aus England so gut funktioniert, scheint es auch schwierig für Retsos zurückzukommen. Da nun die Premier League sogar definitiv bis zum 30. April aussetzt, werden zeitnah auch keine weiteren Spiele hinzukommen für den Leihspieler.