Borussia Dortmund

Adventskalender Törchen 3 – Dan-Axel Zagadou im Porträt

Seine Jugendzeit verbrachte Dan-Axel Zagadou in der französischen Hauptstadt Paris. Im Sommer 2017 verpflichtete der BVB den jungen Franzosen. In der vergangenen Saison hatte der Verteidiger einen schweren Stand im Kader von Borussia Dortmund. Seitdem Lucien Favre bei den Dortmundern im Amt ist, kommt der 1,96m-große Verteidiger öfter zum Einsatz.

In zehn Jahren von Créteil nach Dortmund

Dan-Axel Zagadou wurde am 3.Juni 1999 in Créteil geboren. Créteil liegt südöstlich von Paris, dort begann Zagadou seine fußballerische Karriere beim US Créteil. Bis zu seinem zwölften Lebensjahr spielte der Verteidiger bei seinem Jugendverein, ehe er dann 2011 zu Paris St. Germain wechselte. Dort durchlief er alle Jugendmannschaften und parallel dazu spielte er auch für jede französische Jugendmannschaft, abgesehen von der U21.

Im Sommer 2016 endete seine Jugendzeit allerdings nicht bei den Profis von Paris St. Germain. Dan-Axel Zagadou spielte zunächst für ein Jahr bei Paris St. Germain B. In dieser Zeit wurde sein heutiger Arbeitgeber, Borussia Dortmund, auf den jungen Franzosen aufmerksam und verpflichtete ihn im Juli 2017 ablösefrei.

Bosz, Stöger und Favre – Drei Trainer in 17 Monaten

Es war die Zeit der Dortmunder und speziell die Zeit von Peter Bosz. Der BVB holte in den ersten sieben Spielen 19 von 21 möglichen Punkten. Unter Peter Bosz gab Dan-Axel Zagadou sein Debüt im Trikot der Schwarz-Gelben. Am ersten Spieltag stand der Neuzugang der Dortmunder 77 Minuten gegen den VfL Wolfsburg auf dem Platz. Bis zum zehnten Spieltag stand der Verteidiger in nahezu jedem Spiel auf dem Platz, wovon er sogar in sieben von neun Spielen in der Startelf stand. Lediglich am siebten Spieltag saß der Linksverteidiger über 90 Minuten auf der Bank.

Auf diese sieben Spiele ohne Niederlage folgten acht Spiele ohne Sieg, wobei Zagadou in diesen Partien nur eine untergeordnete Rolle spielte. Am 15. Spieltag zog man beim BVB die Reißleine und Peter Bosz wurde entlassen. Auf den Niederländer folgte Peter Stöger auf der Bank der Borussen. Unter Peter Stöger absolvierte Dan-Axel Zagadou keine einzige Spielminute. Er saß nur noch auf der Bank, war nicht im Kader und zu allem Überfluss erlitt im März dieses Jahres einen Muskelbündelriss. Dieser zwang den mittlerweile 19-Jährigen zu einer Pause von zwei Monaten.

Seit diesem Sommer leitet Lucien Favre das Team von Borussia Dortmund. In Summe absolvierte der französische Verteidiger in der vergangenen Saison 16 Pflichtspiele, in dieser Saison war er in 14 Pflichtspielen für den BVB aktiv. Seit dem fünften Spieltag stand Zagadou in jedem Spiel in der Startelf und spielte durch, mit Ausnahme des vergangenen Wochenendes, wo der Verteidiger in der 37. Spielminute verletzungsbedingt ausgewechselt wurde. Drei Einsätze bekam Dan-Axel Zagadou in der laufenden Champions-League Saison.

Derbyeinsatz von Zagadou weiter fraglich

Am vergangenen Spieltag wurde erin der 37. Minute ausgewechselt, für ihn kam Ömer Toprak in die Partie. Er erlitt ohne Fremdeinwirkung eine Stauchung im linken Fuß, dies bestätigte der Verein am Sonntagabend. Nun ist fraglich, ob Zagadou Lucien Favre im Spiel gegen den FC Schalke 04 zur Verfügung steht. Besonders Dan-Axel Zagadou hat bis jetzt keine gute Erfahrungen im Ruhrpott-Derby gesammelt. Beim 4:4-Unentschieden im vergangenen Jahr wurde der 19-Jährige in der 83. Minute beim stand von 4:2 eingewechselt.

Unmittelbar vor dem 4:3 wurde er zwei Mal von dem späteren Torschützen Daniel Caligiuri stehen gelassen und beim 4:4-Ausgleichstreffer von Naldo verlor er diesen bei einer Ecke aus den Augen. Naldo kam mehr oder weniger frei zum Kopfball und der Rest ist Geschichte.

Wenn ihr keine News aus der Welt des Sports verpassen wollt, folgt uns auf Facebook oder Twitter!