SV Werder Bremen

Berater spricht über BVB-Interesse an Werder-Stürmer Rashica

Im kommenden Sommer wird Jadon Sancho Borussia Dortmund mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit verlassen. Ein Name, der seit einiger Zeit als möglicher Ersatz für den Engländer gehandelt wird, ist Milot Rashica. Der Offensivakteur in den Diensten von Werder Bremen ist einer der wenigen Lichtblicke der abstiegsbedrohten Hanseaten. Erst jüngst wurde bekannt, dass der Kosovare eine Ausstiegsklausel für das Ausland besitzen soll. Nun hat sich sein Berater, Altin Lala, zu den Gerüchten geäußert.

Lala: Rashica „für viele Vereine der vier Top-Ligen in Europa interessant“

In der laufenden Spielzeit erzielte Rashica in 18 Bundesliga-Partien für Werder Bremen sieben Tore. Außerdem bereitete er drei weitere Treffer vor. Sein Fähigkeiten bewies der 23-Jährige auch mehrfach gegen die Borussia, so steuerte er in beiden Pokalerfolgen der Grün-Weißen gegen Dortmund vor zwei Wochen und in der vergangenen Saison jeweils einen Treffer bei. Sein Vertrag an der Weser läuft noch bis zum Sommer 2022. Sollte Bremen die Klasse nicht halten können, gilt ein Abgang als fast besiegelt.

Dennoch sieht sein Berater Altin Lala keinen Druck, eine schnelle Entscheidung über Rashicas Zukunft zu treffen. „Er hat noch einen Vertrag über den Sommer hinaus, momentan geht es um wichtigere Dinge“, sagt der Albaner gegenüber den „Ruhr Nachrichten“. „Milot ist voll fokussiert darauf, mit Werder die Klasse zu halten. Dafür muss er weiter Leistung bringen.“ Für Lala, der 14 Jahre für Hannover 96 spielte, sind die sportliche Perspektive und der Wohlfühlfaktor seines Mandanten wichtiger als das schnelle Geld.

Lala will BVB-Gerüchte nicht bestätigen

Natürlich will Rashica, wie viele Spieler seiner Klasse, international spielen. In Bremen ist jedoch Abstiegskampf angesagt, denn Werder steht aktuell auf dem 17. Tabellenplatz. Im vergangenen Sommer sahen die Perspektiven noch anders aus, sodass es laut dem Bericht weit fortgeschrittene Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung gegeben haben soll. Davon sind die Parteien nun jedoch weit entfernt. Angesprochen auf ein mögliches Interesse von Borussia Dortmund an Rashica gibt sich sein Berater bedeckt. „Seit Milot vor zwei Jahren seine ersten Tore geschossen hat und in der Bundesliga auf sich aufmerksam gemacht hat, gucken alle Top-Klubs auf seine Entwicklung. Es ist klar, dass so ein Spieler für viele Vereine der vier Top-Ligen in Europa interessant ist“, sagt der 44-Jährige.

Rashica gilt als extrem ruhiger, schüchterner Mensch – auch deshalb ist ein Abgang im Sommer offenbar noch nicht besiegelt. „Milot ist 23 Jahre alt. Man muss überlegen, ob es jetzt an der Zeit ist, den nächsten Schritt zu machen“, erklärt Lala. Der Ex-Profi ist überzeugt, dass sich sein Klient in jeder guten Mannschaft zurecht finden würde, sodass sich irgendwann die Frage stelle: „Macht ein Wechsel Sinn? Und wer will ihn wirklich haben!“ Bei einem Marktwert von rund 35 Millionen Euro würde der Linksaußen bei Borussia Dortmund wahrscheinlich zu einem der teuersten Zugänge werden. Auch, weil den Werder-Verantwortlichen sehr gut bekannt sein dürfte, welche Ablösezahlen für Jadon Sancho gehandelt werden.