Borussia Dortmund

FC Chelsea will Sancho im Januar loseisen – 180 Millionen zur Verfügung

Wie der Sportgerichtshof CAS in der vergangenen Woche bekanntgab, wurde die restliche Transfersperre des FC Chelsea ab Januar aufgehoben. Somit können die Blues während des Wintertransferfensters wieder Spieler von anderen Vereinen verpflichten. Wie die britische Tageszeitung „The Guardian“ berichtet, steht Coach Frank Lampard dabei auch ein üppiges Transferbudget zur Verfügung. BVB-Star Jadon Sancho soll dabei auf der Liste der Londoner sehr weit oben stehen.

Chelsea müsste Budget für Sancho beinahe ausschöpfen

Neben Sancho beinhaltet der Wunschzettel aber offenbar noch weitere prominente Namen von größtenteils Talenten. Denn in der Offensive sieht Lampard dringenden Nachholbedarf.  Wilfried Zaha (Crystal Palace), Moussa Dembélé (Olympique Lyon) and Fyodor Chalov (ZSKA Moskau) reihen sich neben dem BVB-Youngster ein. Außerdem beschäftigt sich Chelsea auch mit dem Namen Timo Werner. Obwohl der Leipziger erst kürzlich einen neuen Vertrag bei RB unterschrieb, würden sich die Verantwortlichen ein Angebot im hohen zweistelligen Bereich sicherlich zumindest anhören.  Für seine Vorhaben stehen Lampard sogar 150 Millionen britische Pfund zur Verfügung. Umgerechnet sind das rund 180 Millionen Euro.

Für Sancho müsste Chelsea wohl fast das komplette Budget in die Hand nehmen. Zuletzt nannte die „Bild“ eine Summe von 140 Millionen Euro, bei der Dortmund offenbar gesprächsbereit wäre. In den letzten Wochen war der Engländer allerdings wieder eine der tragenden Säulen im Spiel des amtierenden deutschen Vizemeisters. Ob die BVB-Bosse weiterhin bereit sind, ihr größtes Juwel im Winter abzugeben, bleibt unklar. Spätestens ab dem 1. Januar, wenn das Transferfenster in Deutschland wieder öffnet und der FC Chelsea ein erstes Angebot für Sancho abgeben könnte, müssen sich die Verantwortlichen in Dortmund einig sein, wie und ob sie mit dem Youngster weiter verfahren wollen.