Borussia Dortmund

Für angeblich 27 Millionen: Schulz-Transfer zum BVB perfekt

Schulz

Der Wechsel von Fußball-Nationalspieler Nico Schulz vom Bundesligisten TSG Hoffenheim zum Vizemeister Borussia Dortmund ist perfekt. Am Dienstag vermeldeten beide Klubs den Vollzug des Transfers, der sich schon seit Wochen angedeutet hat. Die Ablösesumme für den 26 Jahre alten Linksverteidiger, der noch zwei Jahre im Kraichgau unter Vertrag stand, soll sich angeblich auf 27 Millionen Euro belaufen. Schulz erhält einen Fünfjahresvertrag bis Juni 2024.

Schulz: „Wir können Großes erreichen“

„Achraf Hakimi und Nico Schulz – schnellere Außenverteidiger als wir wird niemand haben“, kommentierte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke die Verpflichtung des gebürtigen Berliners, der in seinen bisherigen sechs Länderspielen zwei Tore erzielt hat.

Schulz gilt als Musterbeispiel für das Können des ehemaligen TSG-Trainers Julian Nagelsmann, der aus dem Reservisten von Borussia Mönchengladbach einen Nationalspieler geformt hat. So sieht es auch Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc. „Nico Schulz ist ein Abwehrspieler, der in den vergangenen Jahren noch einmal einen deutlichen Leistungssprung gemacht hat“, sagte Zorc. „Genau wie die deutsche Fußball-Nationalmannschaft werden wir von seiner Physis, seinem Tempo und seiner extremen Dynamik sehr profitieren. Ein Spieler wie er mit seinem Kampfgeist und seiner Erfolgsgier tut jeder Mannschaft gut.“

Schulz hat sich die Entscheidung zugunsten Dortmunds nach eigenen Angaben nicht leicht gemacht. „Ich weiß sehr genau, was ich der TSG Hoffenheim, den Menschen hier im Klub, dem Trainerteam, den Fans und meinen Mannschaftskollegen zu verdanken habe. Auch deshalb habe ich lange über den Wechsel nachgedacht“, äußerte der Profi. „Borussia Dortmund ist ein Top-Klub, dessen Team einen Fußball spielt, der einfach gut zu mir und meinem Stil passt. Ich glaube, dass ich dem Team mit meiner Art zu spielen, helfen kann. Gemeinsam können wir Großes erreichen.“

sid

Wenn ihr keine News aus der Welt des Sports verpassen wollt, folgt uns auf Facebook oder Twitter!