Borussia Dortmund

Leih-Gerüchte um frustrierten Christian Pulisic – Lampard: „Das ist nicht das Ende“

Beim FC Chelsea spielt Christian Pulisic noch keine tragende Rolle. Am Samstag konnte der ehemalige Dortmunder allerdings positiv auf sich aufmerksam machen. Im Heimspiel gegen Newcastle United wechselte Frank Lampard den 21-Jährigen in der 64. Minute ein. Sehr zur Freude seines Trainers war Pulisic anschließend gleich an mehreren gefährlichen Szenen beteiligt. Sein überzeugender Auftritt könnte für den US-Amerikaner der erste Schritt zurück in Richtung Startelf sein.

„Pulisic ist ein großes Thema“

„Ich freue mich wirklich für ihn“, berichtete Lampard im Anschluss an das 1:0 gegen die Magpies. „Ich freue mich für ihn, weil es ihm gut tun wird. Und das ist richtig so, weil er uns viel dabei geholfen hat, das Spiel zu gewinnen.“ Neun Minuten nach seiner Einwechslung hatte Pulisic schließlich das Tor des Tages mit eingeleitet. „Er ist ein großes Thema, weil er teuer war und im Nationalteam eine wichtige Rolle spielt. Deshalb spielt er in der ganzen Fußballwelt eine wichtige Rolle“, so der 41-Jährige. 64 Millionen Euro haben die Blues im Sommer an Borussia Dortmund überwiesen. Damit ist der 21-Jährige nach Ousmane Dembélé und noch vor Pierre-Emerick Aubameyang der zweitteuerste Verkauf in der Vereinsgeschichte des BVB.

Foto: OLLY GREENWOOD/AFP/Getty Images

Lampard setzt auf seine Youngster

Dementsprechend hoch ist auch der Druck, der auf Pulisic lastet. Während andere Youngster wie Mason Mount, Tammy Abraham oder der nach seinem Achillessehnenriss wiedergenesene Bayern-Flirt Callum Hudson-Odoi zeitweise geradezu brillieren, konnte Pulisic zu Beginn der Spielzeit nicht überzeugen und musste in der Folge mit einem Platz auf der Bank Vorlieb nehmen. „Es ist sehr frustrierend. Aber ich werde hart weiterarbeiten, weil ich spielen will“, zeigte sich Pulisic Anfang Oktober mit seiner Situation unzufrieden.

In England wurde bereits öffentlich über eine mögliche Ausleihe spekuliert, Lampard will davon allerdings nichts wissen. „Jeder hat sich kurzfristig ein bisschen beeinflussen lassen. Langfristig ist jedoch wichtig, dass er gerade erst hierher gekommen und gerade 21 geworden ist – und trotzdem hat er heute so eine Leistung gebracht. Es wird noch viel mehr kommen. Jeder unserer jungen Spieler wird sich noch entwickeln, das ist nicht das Ende der Geschichte.“ Um eine feste Größe bei Chelsea zu werden, müsse Pulisic jedoch „die entsprechende Geduld mitbringen“. Lampard erwarte von ihm, dass er „wie jeder andere Spieler im Team im Training hart arbeitet und sich verbessert, um zu verstehen wohin die Reise geht.“