Borussia Dortmund

Vereinsinterne Rekordsumme: BVB bietet wohl um Juve-Verteidiger Demiral mit

Am Freitag startete Borussia Dortmund in die Vorbereitung zur Rückrunde der Spielzeit. Mit dabei war auch Neuzugang Erling Braut Haaland. Dank Ausstiegsklausel kostete der Angreifer „nur“ 20 Millionen Euro, sodass der BVB wohl noch Spielraum hat um weitere Verstärkungen anzulocken. Laut dem italienischen Transferexperten Gianluca Di Marzio sind die Schwarz-Gelben in das Rennen um Merih Demiral von Juventus Turin eingestiegen.

Systemumstellung macht Innenverteidigung zur Engstelle im Kader – Demiral ist bei Juve nur Ersatz

Obwohl sich der BVB im Sommer die Dienste von Mats Hummels sichern konnte, galt die Innenverteidigung der Borussia in der Hinrunde oft als große Schwachstelle im Spiel des Vizemeisters. Erst mit der Systemumstellung, die die Abwehrreihe von einer Vierer- in eine Dreierkette umwandelte, kam Ruhe in die Hintermannschaft. Nun werden allerdings drei von vier unter Vertrag stehenden Innenverteidigern ständig gebraucht und mit Julian Weigl eine Aushilfskraft abgegeben. Die Schwarz-Gelben könnten also durchaus Verstärkung in der Defensivzentrale gebrauchen. Laut italienischen Medien suchen sie auch danach und sind sogar fündig geworden.

Der mit dem TV-Sender „Sky Sports“ zusammenarbeitende Journalist Gianluca Di Marzio bringt den BVB mit Merih Demiral von Juventus Turin in Verbindung. Der 21-jährige Innenverteidiger kam erst im Sommer für 18 Millionen Euro von US Sassuolo zur „Alten Dame“. Seither stand er erst in fünf Pflichtspielen auf dem Platz. Meist sitzt er hinter Leonardo Bonucci und Matthijs De Ligt auf der Ersatzbank. Im Dezember ergatterte er sich jedoch gleich mehrere Male einen Startplatz in der Elf von Coach Maurizio Sarri, weswegen Juve den Spieler eigentlich auch nicht verkaufen möchte. Doch derzeit, so der Bericht, kämen quasi reihenweise Angebote für den Türken an. Das könnte den italienischen Rekordmeister möglicherweise zum Umdenken bewegen.

Unter den Klubs, die bereits eine Offerte eingereicht haben, sollen sich unter anderem Leicester City und Borussia Dortmund befinden. Die Engländer, die aktuell eine bärenstarke Saison spielen, haben demnach mehr als 30 Millionen Euro geboten, während der BVB schon bei 40 Millionen Euro angekommen sein soll. Das wäre absoluter Vereinsrekord für die Dortmunder. Dieser wurde erst im Sommer mit der Verpflichtung von Mats Hummels (30,5 Millionen Euro) gebrochen.

Teurer Vorgriff auf Akanji-Abgang im Sommer?

Eigentlich scheint es mehr als unwahrscheinlich, dass die für ihre eher konservativen Transfergeschäfte bekannte Führungsriege der Borussia eine solche Summe investieren würde. Ganz besonders, weil Merih Demiral noch kein gestandener Profi, sondern ein noch eher unerfahrenes Talent ist.

Die einzig plausible Erklärung eines solchen Transfers könnte der Abgang eines bereits unter Vertrag stehenden Spielers im Winter oder spätestens im Sommer sein. Manuel Akanji galt seit seinem Wechsel nach Dortmund immer wieder als Kandidat für einen Transfer nach England. Vielleicht zieht es den Schweizer im Sommer dann tatsächlich auf die Insel und Demiral tritt seine Nachfolge an.