Borussia M├Ânchengladbach

Ausverkauf bei Roter Stern Belgrad: Schnappt Gladbach zu?

Beim serbischen Rekordmeister Roter Stern Belgrad steht der Umbruch bevor. Viele Spieler werden den Verein demnach im Sommer verlassen. Top-Klubs aus ganz Europa stehen Schlange, um die besten Belgrad-Profis zu verpflichten – darunter auch Bundesligist Borussia M├Ânchengladbach. Mit dem neuen Trainer Marco Rose wollen die Fohlen in der kommenden Saison sowohl auf europ├Ąischer B├╝hne, als auch in der Bundesliga voll angreifen.

Gladbach unter den Interessenten

In der serbischen Super Liga steuert Tabellenf├╝hrer Roter Stern Belgrad auf die 29. Meisterschaft zu. Beim Rekordmeister sollen laut dem serbischen Portal „hotsport“ im Sommer viele namhafte Spieler den Verein verlassen. Das Portal berichtet zudem, dass beim Derby gegen Partizan Belgrad am vergangenen Donnerstag (25. April), Vertreter einiger Top-Klubs im Stadion waren, um die Akteure von Roter Stern zu beobachten. Neben Fenerbahce, Anderlecht, Milan und Juventus soll auch Borussia M├Ânchengladbach zu den Interessenten geh├Âren.

Im Stadt-Derby wurden folgende Spieler beobachtet: Milan Rodi─ç, Branko Jovi─Źi─ç, Marko Marin, El Fardu Ben, Goran Zakari─ç, Nemanja Nikoli─çc, Sa┼ía Zdjelar und Rikardo Gome┼í. Ob es zu einer Bundesliga-R├╝ckkehr von Marin kommt, ist eher unwahrscheinlich. Der 30-J├Ąhrige hat seinen Vertrag erst im M├Ąrz bis 2021 verl├Ąngert.

Talent Dejan Joveljic im Fokus

Sein Mannschaftskollege Dejan Joveljic sorgt dagegen bereits in jungen Jahren f├╝r viel Furore. Wie der ‚kicker‘ vor wenigen Wochen berichtet hat, sollen der VfB Stuttgart, die TSG Hoffenheim, der VfL Wolfsburg und Mainz 05 an dem 19-J├Ąhrigen interessiert sein. Das serbische Medium ÔÇ×Mozzart SportÔÇť hat sogar behauptet, dass Stuttgart ein F├╝nf-Millionen-Angebot f├╝r das serbische Talent abgegeben hat. Allerdings sollen die Ger├╝chte nach Kicker-Informationen nicht ganz der Wahrheit entsprechen. Der VfB m├Âchte mit Vorsicht an die Sache rangehen, da man in der Vergangenheit keine guten Erfahrungen mit Talenten aus dem Ausland gemacht hat ÔÇô wie zum Beispiel mit Pablo Maffeo oder Borna Sosa. Nichtsdestotrotz sind die Schwaben an dem Serben interessiert.

Joveljic hat bei Roter Stern noch einen Vertrag bis 2023. Der serbische Meister scheint eine Talentschmiede für Stürmer zu sein, da auch Eintracht-Stürmer Luka Jovic in Belgrad ausgebildet wurde.