Borussia Mönchengladbach

Cuisance-Bredouille: Stammplatz oder Abgang

Im Kader von Borussia Mönchengladbach schlummern mehrere Top-Talente. Eines von ihnen ist Michael Cuisance. Der zentrale Mittelfeldspieler gilt als Juwel auf seiner Position. Doch womöglich verlässt der Youngster die „Fohlen“ bereits nach zwei Jahren wieder.

Starke Debüt-Saison

Mit einem starken Beginn in Gladbach machte Cuisance gleich mächtig auf sich aufmerksam. Nach seinem Wechsel aus der französischen Heimat erwartete man zunächst eine ordentliche Eingewöhnungszeit. Doch der Mittelfeldspieler hielt gleich im Liga-Alltag mit. 24 Bundesliga-Partien in der Debüt-Saison weisen eine starke Quote auf.

Auch zwei Torvoralgen steuerte Cuisance dem Team bei. Dieser Beginn brachte einiges an Pluspunkten ein. Doch nach einem glänzenden Hoch folgte eine herbe Enttäuschung. Die zweite Saison in Gladbach verlief verhältnismäßig enttäuschend.

Lediglich 13 Pflichtspiele stehen im Profil des Youngsters. Davon zeigt sich der Franzose nun entmutigt. Mehrfach fand er sich auch auf der Tribüne wieder. Jetzt scheint Cuisance die Situation neu bewerten zu wollen. Denn mit Marco Rose steht nun ein neuer Trainer an der Seitenlinie der Gladbacher.

Rose ist gefordert

Beim ersten Testspiel (8: 0) brillierte er gleich mit zwei Treffern. Trotzdem ist ein Abgang weiterhin nicht ausgeschlossen. Cuisance wird auf eine Reaktion von Trainer Rose warten. Verspricht dieser ihm keine deutliche bessere Rolle, dürfte ein Abgang noch im Sommer konkret werden.

Gegenüber der „BILD“ erklärte der 19-Jährige auf die Wechsel-Frage: „Ja, vielleicht. Man muss sehen, was in dieser Periode passiert. Meine Situation ist klar: Ich möchte spielen“. Eine deutliche Ansage des Jung-Profis. Sollte die Personalie noch heiß werden, dürften mehrere Klubs Schlange stehen. Gladbach würde ein wunderbares Juwel verlieren, deshalb muss Marco Rose bei Cuisance ein gutes Händchen beweisen.