Borussia Mönchengladbach

Fussballeck-Topspiel: Kommt Gladbach gegen RB Leipzig zurück auf Europakurs?

Fünf Spieltage verbleiben in der aktuellen Bundesliga-Saison. Der 30. Spieltag wartet mit einigen spannenden Partien auf. Das Fussballeck-Topspiel legt den Fokus auf das direkte Duell um Europa zwischen Borussia Mönchengladbach und RB Leipzig. Gladbach ist auf der Suche nach der alten Form der Hinrunde. Die Fohlen empfangen die formstarken Sachsen, in der Hoffnung ihre Position in den Top fünf wieder zu festigen. Das Hinspiel gewannen die Roten Bullen mit 2:0.

Gladbacher Trio wackelt – Poulsen vor seiner Rückkehr?

Es waren bittere Momente für Gladbach und ihren Kapitän Lars Stindl. Noch in den ersten fünf Minuten der ersten Halbzeit beim knappen Sieg gegen Hannover 96 musste der Stürmer verletzt aus dem Spiel. Er wird bis zu sechs Monaten fehlen. Michael Lang kämpft weiter mit muskulären Problemen und ist daher wohl auch gegen Leipzig noch keine Option. Die Partie gegen Hannover forderte jedoch noch mehr als den Ausfall von Stindl. Christoph Kramer (Sprunggelenksdistorsion), Nico Elvedi (Schlag auf die Wade) und Denis Zakkaria (Rückenprobleme) trainierten unter der Woche eingeschränkt. „Wir sind guter Hoffnung, dass die Drei am Samstag wieder dabei sind“, sagte Assistenzcoach Dirk Bremser. Ein Ausfall der drei Stammkräfte würde Hecking vor ein großes Problem stellen.

Bei Leipzig kämpft Tyler Adams nach wie vor mit Adduktorenproblemen. Die erhoffte Rückkehr gegen Gladbach wird wohl ins Wasser fallen. Zuletzt trainierte er individuell mit dem wegen einer Quetschung bereits im Januar ausgefallenen Dayot Upamecano und dem von einer Angina genesenen Yussuf Poulsen. Letzterer ist seit Mittwoch wieder ein vollwertiger Teil des Mannschaftstrainings. Er wird gegen Gladbach wieder eine Option sein. Der Franzose Jean-Kevin Augustin fehlt mit einer Magenverstimmung.

Voraussichtliche Aufstellungen

Borussia Mönchengladbach: Sommer – Ginter, Strobl, Elvedi – Herrmann, Kramer, Zakaria, Neuhaus, Hazard – Raffael, Plea

RB Leipzig: Gulasch – Klostermann, Konaté, Orban – Laimer, Kampl, Sabitzer, Forsberg, Halstenberg – Poulsen, Werner

Gladbachs Dreierkette: Der Neuanfang zum Saisonende

Seit gut drei Wochen hat Hecking sein System auf eine Dreierkette umgestellt. Opfer des Umbaus ist Routinier Oscar Wendt. Doch die Umstellung war nach der katastrophalen Chancenverwertung der Fohlen mehr als notwendig. Die Gladbacher tun sich in der Rückrunde schwer. In der Hinrundentabelle noch auf Platz drei, rutschten die Borussen im Jahr 2019 im Rückrundenvergleich auf Platz neun. Gegen genau diese Mittelmäßigkeit kämpft Hecking mit seinem Team auch spielerisch an. Der Verein kündigte Veränderungen zum Sommer an. Hecking wird Gladbach verlassen. 

Doch die geplanten Veränderungen helfen den Fohlen aktuell nicht weiter. In den finalen Spielen müssen bessere Ergebnisse her als die neun Punkte der letzten zehn Spiele. Gladbach will nach Europa. Der Leipziger Durchmarsch in dieser Saison lässt für die Hausherren die direkte Qualifikation für die Champions League sehr unwahrscheinlich erscheinen. Auf dem fünften Platz geht es jedoch im Duell mit dem vierten Eintracht Frankfurt um die Qualifikation für die Königsklasse. So oder so drücken auch die Klubs hinter den Gladbachern. Ein Sieg gegen den Europa-Konkurrenten Leipzig wäre wichtig für die Fohlen.

Leipzig spielt eine beispielhafte Saison

„Sie haben elf, zwölf Pflichtspiele in Folge nicht verloren. Das ist eine tolle Serie“, sagt Borussia-Trainer Hecking auf der Pressekonferenz über den Gegner. Tatsächlich ist RB Leipzig das einzige Team der Bundesliga ohne einen Leistungseinbruch über die Saison verteilt. Die Rückkehr von Emil Forsberg belebt das Spiel der Sachsen, Yussuf Poulsen wusstein der Rückrunde zu überzeugen und auch die Umstellung auf eine Dreierkette sorgt für ein unglaublich belebten und höchst disziplinierten Auftritt. Es macht schlicht und ergreifend Spaß den Leipzigern beim Fußball spielen zuzuschauen.

Marcel Halstenbergs Saison sorgt auch für Aufmerksamkeit in den Reihen des DFB. Mittelfeldmotor Kevin Kampl entwickelte sich zu einem unverzichtbaren Allrounder im Mittelfeld. Auch die Verpflichtung von Tyler Adams und Amadou Haidara stellten sich als Glücksgriffe heraus. Trainer Ralf Rangnick wird Nachfolger Julian Nagelsmann ein erfolgreiches Team übergeben – mit oder ohne Timo Werner. Zuletzt bewiesen die Sachsen gegen Wolfsburg, dass sie sich spielerisch mit dem BVB und dem FC Bayern auf Augenhöhe bewegen. Der antizipierte Einzug in die Champions League wäre der verdiente Lohn einer tollen Saison.

Ausblick auf das Fussballeck-Topspiel

Vor Gladbach steht eine Mammutaufgabe. Die angeschlagenenen Borussen finden gerade erst wieder in die Spur. Gegen Hannover tat man sich trotz der drei Punkte schwer. Gegen die absolute Dominanz der Leipziger müssen sie einige Gänge höher schalten. Beide Mannschaften sind auf Spielkontrolle ausgerichtet. Da beide vermutlich mit Dreierkette agieren werden, könnte es am Samstag zu einem Offensivspektakel kommen. Daher ist es umso wichtiger, welche der beiden Mannschaften mehr Disziplin in der Verteidigung aufweist. In diesem Punkt hat Leipzig klar die Nase vorn. 

Mit der Systemumstellung kam RB wesentlich besser zurecht als die Fohlen. Gladbach muss gegen Leipzig beweisen, dass sie der Europa League gewachsen sind. Die Fohlen sehen sich selbst auf dem internationalen Parkett und der Kader gibt diesen Anspruch her. Doch Chancenverwertung und spielerische Dominanz werden gegen Leipzig wichtiger denn je. Die Sachsen sind bereit ihr gut geöltes Getriebe in Gang zu setzen, Gladbach muss zunächst den Sand der Rückrunde aus dem Motor bekommen.