Borussia Mönchengladbach

Trotz Stammplatz in Almelo: Ex-Gladbacher Blaswich träumt von Rückkehr

Im Sommer 2018 verließ Janis Blaswich Borussia Mönchengladbach nach insgesamt zwölf Jahren im Verein und schloss sich Heracles Almelo an. Beim niederländischen Erstligisten war der 28-Jährige von Beginn an Stammkeeper. Trotz seiner Position träumt Blaswich von einer Rückkehr in die Bundesliga und im Idealfall sogar nach Mönchengladbach. Das hat er nun im Gespräch mit dem Vereinsmagazin seines Arbeitgebers, welches inzwischen auch auf der Website des Klubs veröffentlicht wurde, verraten.

Blaswich hatte ter Stegen und Sommer vor sich: Nie gegebenes Fohlen-Pflichtspieldebüt ein Jammer

Zwölf Jahre lang stand Janis Blaswich bei Borussia Mönchengladbach unter Vertrag. Mit 15 Jahren kam er 2006 in die Jugendabteilung der Fohlen, von der er 2009 in die zweite Mannschaft und 2011 schließlich in die Bundesliga-Mannschaft aufstieg. Sein Pflichtspieldebüt für die Erstvertretung seines Herzensvereins konnte der inzwischen 28-Jährige aber nie feiern. Lediglich in Testspielen kam er zum Einsatz. Rückblickend findet er das durchaus schade. „Das ist bedauerlich, aber ich konnte in der Vorbereitung beispielsweise Testspiele gegen Bayern München absolvieren“, erklärt Blaswich. „Mein Ziel war es mich durchzusetzen, aber das war schwierig. Ich hatte Marc-André ter Stegen und Yann Sommer vor mir, die kann man nicht einfach so verdrängen.“

Für seinen Freund Marc-André ter Stegen hat Janis Blaswich besonders viel Lob übrig. „Er ist ein Weltklasse-Keeper. Wir waren zehn Jahre lang zusammen im Klub, er war oft ein Jahr unter mir. Ich habe immer noch Kontakt mit ihm“, sagt der 28-Jährige. Er versuche ab und zu nach Barcelona zu fahren, aber weil er selbst jede Woche spiele sei das schwierig.

Leihen nach Dresden und Rostock waren hilfreich – Rückkehr in die Bundesliga bleibt sein Traum

Gegen Ende seiner Zeit bei den Fohlen wurde Janis Blaswich zweimal verliehen. In der Saison 2015/2016 ging es für ihn zu Dynamo Dresden, in der Saison 2017/2018 zu Hansa Rostock. Bei den ostdeutschen Klubs sammelte er viel Spielpraxis und gewann sogar Titel. Mit Dresden sicherte er sich die Meisterschaft der dritten Liga, mit Rostock den Landespokal in Mecklenburg-Vorpommern. Der Keeper glaubt, dass die Jahre Leihen und der Wechsel nach Almelo für seine Entwicklung förderlich waren. „Es war gut aus Gladbach herauszukommen und andere Dinge zu sehen. Ich bin dankbar für meine Zeit dort, aber letztlich würde ich lieber ein Pflichtspiel gegen Ajax Amsterdam als ein Testspiel gegen Bayern München absolvieren“, offenbart Blaswich. Die Tür für ein Comeback am Niederrhein steht von seiner Seite aus allerdings weit offen.

Trotz seines Stammplatzes bei Heracles Almelo hegt der 1,93 m große Torhüter noch immer den Traum von der Bundesliga-Rückkehr. Ideal wäre für ihn, nicht gerade überraschend, wieder für die Fohlen aufzulaufen. „Momentan konzentriere ich mich auf diese Saison, aber in der Zukunft würde ich gerne den nächsten Schritt machen. Die Bundesliga ist ein Ziel von mir, das ist in meinem Kopf. Inzwischen fühle ich mich bereit für Mönchengladbach zu spielen. Falls sich eine solche Möglichkeit bieten sollte, würde ich sie gerne wahrnehmen“, gibt Janis Blaswich zu. Sein Vertrag im rund 70.000 Einwohner zählenden Almelo läuft noch bis 2021. Das Online-Portal„Transfermarkt“ beziffert seinen Marktwert auf rund eine Million Euro.