Bundesliga

Der Kampf um Platz 6: Schalke und Wolfsburg patzen, Hoffenheim schließt auf

Obwohl erst 28. Spieltage in der Fußballbundesliga vollständig absolviert sind, scheinen einige Plätze in der Abschlusstabelle schon festzustehen. Dass der FC Bayern München zum achten Mal in Folge deutscher Meister, bezweifelt kaum noch jemand. Auch dem SC Paderborn wird das Wunder, den letzten Tabellenplatz noch zu verlassen, nicht mehr zugetraut. Zudem sind die Plätze zwei bis fünf an die vier Teams aus Dortmund, Leverkusen, Leipzig und Mönchengladbach vergeben. Lediglich die Reihenfolge wird noch zu bestimmen sein. Dahinter tobt allerdings der Kampf um den letzten Tabellenrang, der offiziell zur Teilnahme am europäischen Wettbewerb berechtigt. Vom VfL Wolfsburg bis zum 1.FC Köln ist noch fast jedem Team der Sprung zuzutrauen.

Platz 6: VfL Wolfsburg mit durchwachsenem Restart

Mit je zwei Siegen und zwei Niederlagen ist der VfL Wolfsburg aus der Corona-Pause zurückgekehrt. Nach dem 2:0-Pflichtsieg gegen den FC Augsburg folgte eine erwartbare 0:2-Niederlage gegen Borussia Dortmund. Allerdings ließen sich die Wölfe davon nicht entmutigen und schlugen unter der Woche formstarke Leverkusener. Die heutige Niederlage gegen Eintracht Frankfurt, die zuvor sechs Bundesligaspiele in Folge nicht gewonnen hatten, wirft dahingehend schon eher Fragen auf.

Dennoch haben die Wolfsburger die beste Ausgangslage. Mit 42 Punkten stehen sie aktuell auf Rang 6. Das Restprogramm der Mannschaft aus der Autostadt hat es jedoch in sich. Sowohl gegen den FC Bayern München und Borussia Mönchengladbach als auch die direkten Konkurrenten um die Europa League aus Gelsenkirchen und Freiburg muss Wolfsburg noch spielen.

Platz 7: TSG Hoffenheim seit drei Spielen ungeschlagen

Die TSG Hoffenheim war in dieser Saison bislang wohl eine der größten Wundertüten. Mal gewannen die Kraichgauer fünf Spiele am Stück, dann blieben sie sieben Partien in Folge ohne Sieg. Vieles scheint bei den Spielern von Trainer Alfred Schreuder von der Form abzuhängen. Aktuell spricht die aber für die TSG. Seit der Wiederaufnahme der Bundesliga verlor Hoffenheim nur eins der vier absolvierten Spiele.

Mit Blick auf das Restprogramm dürften beim Klub von Mäzen Dietmar Hopp gemischte Gefühle auftreten. Zwar spielt die TSG noch gegen die drei Abstiegskandidaten aus Augsburg, Berlin und Düsseldorf, allerdings stehen auch noch die beiden Partien gegen Borussia Dortmund und RB Leipzig an. Aktuell ist Hoffenheim punktgleich mit Wolfsburg, hat aber das deutlich schwächere Torverhältnis.

Platz 8 und 9: Freiburg und Hertha müssen Serie starten

Der Sportclub aus Freiburg tut sich seit dem Restart deutlich schwerer als viele andere Teams. Nur zwei Punkte stehen aus vier Spiele zu Buche. Da hilft es nicht, dass die Breisgauer noch gegen den FC Bayern, Borussia Mönchengladbach und die Mitkonkurrenten Hertha, Wolfsburg und Schalke ran müssen.

Hertha BSC ist wohl einer der größten Gewinner nach Wiederaufnahme der Bundesliga. Aus vier Spielen holten die Berliner starke zehn Punkte. Bruno Labbadia ist mit seinem neuen Arbeitgeber noch ungeschlagen. In fünf Partien gegen Dortmund, Frankfurt, Freiburg, Leverkusen und Mönchengladbach muss die Hertha noch vier Punkte auf den VfL Wolfsburg aufholen. Sicher ein schwieriges Unterfangen, aber in der aktuellen Verfassung nicht unmöglich.

Platz 10 und 11: Schalke und Köln sind die großen Außenseiter

Der FC Schalke 04 ist aktuell wohl das größte Sorgenkind der Liga. Alle vier Partien seit Mitte Mai haben die Königsblauen verloren. Sogar elf Spiele in Folge hat Schalke bereits keinen Dreier mehr eingefahren. Gegen Union Berlin, Bayer Leverkusen, Eintracht Frankfurt, den VfL Wolfsburg und den SC Freiburg soll sich das ändern. Im Moment glauben aber wohl nur die wenigsten, dass die Knappen noch realistische Chancen auf Platz 6 haben.

Auch für den 1.FC Köln dürfte es schwierig werden, noch einmal in das Rennen um den europäischen Wettbewerb einzugreifen. Acht Punkte trennen die Domstädter vom VfL Wolfsburg. Allerdings spielen die Geißböcke auch erst am Montag gegen RB Leipzig. Danach folgen noch Partien gegen vermeintlich schlagbare Gegner wie Union Berlin, den FC Augsburg und Werder Bremen. Trotzdem muss der Effzeh fast alle Spiele gewinnen, um noch auf Platz 6 zu stoßen.