Bundesliga

Die Edelreservisten der Bundesliga-Hinrunde – Teil 1

Das Ziel eines jedes Spielers ist es, am Wochenende einen der elf begehrten Startplätze einzunehmen. In den hart umkämpften Bundesligakadern kommt es allerdings immer wieder zu Härtefällen. Wir haben für euch die “Edelreservisten” herausgesucht, die, trotz hohen Marktwertes, in ihren Vereinen in der Hinrunde kaum eine Rolle spielten.

1. FC Köln

Claudio Pizarro hat in seiner Profilaufbahn schon viele Vereine hinter sich. Seit Sommer kickt der 39-Jährige für die Domstädter, nachdem sein Vertrag beim SV Werder Bremen nicht verlängert worden ist. Nach der Stürmerflaute als Hoffnungsträger gekommen, nimmt Pizarro beim FC nicht die tragende Rolle ein, die er sich gewünscht hatte. Im Laufe der Hinrunde hatte der Peruaner mit Oberschenkelproblemen zu kämpfen, fiel insgesamt fünf Mal aus. Zweimal schaute sich Pizarro das Spiel über die gesamte Distanz von der Ersatzbank aus an. Bei drei seiner vier Einsätze kam der Routinier als Joker, nur einmal durfte er durchspielen. Bis heute kann der Peruaner im Dress der Kölner keine Torbeteiligung vorweisen.

Marktwert Pizarro: 1 Millionen Euro

Hamburger SV

Beim HSV kam Julian Pollersbeck in der Hinrunde gar nicht zum Einsatz. Im Sommer kam der 23-Jährige vom Zweitligisten 1. FC Kaiserlautern als frisch gebackener U21-Europameister an die Elbe und erhoffte sich einen Stammplatz zwischen den Pfosten. Ohne Erfolg. Er verlor das Duell gegen Christian Mathenia und musste somit erstmal auf der Bank Platz nehmen. In der Winterpause mischt Trainer Markus Gisdol die Karten um die Torhüterposition allerdings neu und verkündete, dass Julian Pollersbeck Christian Mathenia im Kasten des Bundesligadinos ablöst.

Marktwert Pollersbeck: 1,75 Millionen Euro

SV Werder Bremen

Auch Luca Caldirola befindet sich in diesem Ranking. Der Italiener spielt seit seiner Rückkehr aus Darmstadt vor zwei Jahren fast keine Rolle mehr bei den Grün-Weißen. In der letzten Saison war der 26-Jährige die meiste Zeit verletzt. In dieser Spielzeit  reichte es zwölf Mal für den Kader, dreimal musste der Italiener verletzt aussetzen, die anderen zwei Partien musste Caldirola auf der Tribüne verbringen. So absolvierte der 26-Jährige in der Hinrunde nur ein Spiel für die Werder, dies jedoch über 90 Minuten. Auf der Suche nach mehr Spielzeit liebäugelt der Italiener nun mit einem Wechsel zu Cagliari Calcio in die Serie A.

Marktwert Caldirola: 1,5 Millionen Euro

1. FSV Mainz 05

Beim 1. FSV Mainz 05 übernimmt die Rolle des Edelreservisten Emil Berggreen. Der Däne spielte am Anfang der Saison keine Rolle bei den Rheinländern. Am 13. Spieltag feierte er sein Debüt in dieser Saison für die Mainzer. Häufig war Berggreen zuletzt von muskulären Problemen geplagt. In der Schlussphase der Hinrunde spielte der dänische U21 Nationalspieler aber eine größere Rolle beim FSV. In fünf Spielen erzielte er zwei Tore und bereitete zwei weitere vor. Wenn Berggreen fit bleibt, könnte der Däne in dieser Saison noch für den ein oder anderen weiteren Erfolgsmoment sorgen.

Marktwert Berggreen: 1,5 Millionen Euro

VfB Stuttgart

Ebenezer Ofori kam beim VfB Stuttgart in dieser Saison nur zu zwei Profispielen. Im DFB-Pokal gegen Energie Cottbus spielte der Ghanaer 60 Minuten, in der Bundesliga kommt er nur auf neun Minuten. Sowohl gegen Cottbus als auch beim Kurzeinsatz in Frankfurt offenbarte Ofori eklatante Schwächen. Der defensive Mittelfeldspieler stand insgesamt zwölf Mal im Kader schaffte es aber nicht auf den Rasen. Bleibt abzuwarten, wie es mit Ofori in dieser Saison weitergeht. Der VfB Stuttgart hat ihm Anfang Januar bis zum Beginn der Rückrunde freigestellt, um sich einen neuen Verein zu suchen. Wohin es den Nationalspieler zieht ist noch unklar.

Marktwert Ofori: 1,5 Millionen Euro

SC Freiburg

Er kam im Sommer vom FC Liverpool. Mittlerweile ist er wieder in England: Ryan Kent. Der Engländer konnte sich in der Bundesliga beim SCF nicht behaupten. In der Hinrunde kam er lediglich sechs Mal zum Einsatz. Sechsmal musste Kent 90 Minuten auf der Bank Platz nehmen, fünfmal war er gar nicht im Kader. Meist spielte der 21-Jährige im Sturm. Allerdings hatte er mit Petersen und Niederlechner zwei starke Konkurrenten vor sich. Trotz Niederlechners Kniescheibenbruch Anfang November, konnte der Flügelspieler sich nicht weiter für Höheres empfehlen. Nun ist Kent auf die Insel zurückgekehrt und wird den Rest der Saison bei Bristol City verbringen.

Marktwert Kent: 1,5 Millionen Euro

VfL Wolfsburg

Beim VfL Wolfsburg hatte man sich von Riechedly Bazoer viel erhofft. In der aktuellen Saison kam der Niederländer allerdings erst sechs Mal zum Einsatz. Achtmal saß er über 90 MInuten auf der Bank, war sechsmal erst gar nicht im Kader. Meist reichte es für den 21-Jährigen auch nur zu Kurzeinsätzen. Der sechsmalige niederländische A-Nationalspieler kam im Winter letzten Jahres von Ajax Amsterdam zu den Wölfen. Insgesamt kommt Bazoer somit nur auf 202 Minuten in dieser Saison. Für einen hochveranlagten Spieler wie Bazoer eindeutig zu wenig.

Marktwert Bazoer: 6 Millionen Euro

Hannover 96

Auch Manuel Schmiedebach hinkt den Erwartungen hinterher. Der 29-Jährige kam in der Hinrunde erst sieben Mal für die Niedersachsen zum Einsatz. Für den früheren Stammspieler zu wenig. Fünf Mal reichte es erst gar nicht für das 18er Aufgebot. Sieben Mal musste der 29-Jährige 90 Minuten auf der Ersatzbank Platz nehmen. Zuletzt zeigte Zweitligist Union Berlin Interesse an Schmiedebach. Wie es sportlich für den 29-Jährigen weitergeht, bleibt abzuwarten.

Marktwert Schmiedebach: 1,25 Millionen Euro

Hertha BSC

In dieser Saison hingen die Berliner lange den Erwartungen hinterher. Die Herthaner stehen mit 24 Punkten auf dem 10. Tabellenplatz. Die Chance auf einen europäischen Platz bestehen dennoch. Wenig Anteil daran hat Valentin Stocker. Der Schweizer kam auf gerade einmal fünf Einsätze für die Hauptstädter, zwei Einsätze in der Europa League, drei in der Bundesliga. Sieben Mal musste Stocker war Stocker gar nicht erst im Kader. Seit Mitte November laboriert der 28-Jährige an einem Meniskusriss. Mit der Ausbeute aus der Hinrunde waren beide Parteien nicht zufrieden. Denentsprechend standen die Zeichen schon im Winter auf Abschied. Ab sofort stürmt Stocker wieder für den FC Basel.

Marktwert Stocker: 2 Millionen Euro

Im nächsten Teil geht es unter anderem mit Borussia Dortmund und dem FC Bayern München weiter.

Wenn ihr keine News aus der Welt des Sports verpassen wollt, folgt uns auf Facebook oder Twitter!

AdBlocker deaktiveren!

Bitte schalten Sie Ihren AdBlocker aus. Vielen Dank!