Bundesliga

Die voraussichtlichen Aufstellungen am 15. Spieltag der Bundesliga

Am 15. Spieltag beginnt die letzte Phase der Hinrunde der Bundesliga mit drei Spielen in einer Woche. Für die Teilnehmer der europäischen Wettbewerbe reiht sich damit eine englische Woche an die andere. Die Belastung für die Teams wächst noch einmal vor der Winterpause und zieht vermutlich einige Rotation nach sich. Wie gestaltet sich das auf dem Spielfeld? Feiert Bas Dost tatsächlich das überraschende Blitzcomeback am Sonntag bei Eintracht Frankfurt? Dies sind die voraussichtlichen Aufstellungen der Mannschaften am 15. Spieltag der Bundesliga.

FC Bayern München – SV Werder Bremen (Samstag, 15:30 Uhr)

FC Bayern: Neuer – Kimmich, Pavard, Alaba, Davies – Thiago – Goretzka, T. Müller – Gnabry, Coutinho – Lewandowski

Kingsley Coman fällt aus und auch Corentin Tolisso kann am Samstagnachmittag verletzungsbedingt nicht ins Geschehen eingreifen. Angesichts der Ausfälle und den eher schwachen Leistungen von Jerome Boateng und Javi Martinez in den letzten Spielen kehrt Joshua Kimmich wohl in die Viererkette zurück. Statt Philippe Coutinho könnte auch Ivan Perisic beginnen.

Werder Bremen: Pavlenka – Veljkovic, Sahin, Moisander – Gebre Selassie, Bargfrede, Augustinsson – M. Eggestein, Klaassen – Osako, Rashica

Die Rückkehr von Nuri Sahin könnte eine Umstellung zur Dreierkette zur Folge haben. Sollte Leonardo Bittencourt trotz Krankheit einsatzbereit sein, müsste wohl Philipp Bargfrede weichen.

Hertha BSC – SC Freiburg (Samstag, 15:30 Uhr)

Hertha BSC: Jarstein – Stark, Boyata, Rekik – M. Wolf, Skjelbred, Plattenhardt – Darida, Grujic – Selke, Lukebakio

Lukas Klünter könnte auch erneut den Vorzug vor Marius Wolfs erhalten, während Maximilian Mittelstädt wohl sicher das Nachsehen hinter Marvin Plattenhardt hat. Letzterer zeigte einen engagierten Auftritt gegen Eintracht Frankfurt. Gerade mit einer Viererkette könnte Hertha mehr Optionen im Mittelfeld durch Eduard Löwen oder Ondrej Duda bekommen.

SC Freibug: Flekken – Gulde, R. Koch, Heintz – Schmid, Haberer, Höfler, Günter – Höler, Grifo – Petersen

Nach einem fantastischen Auftritt gegen Wolfsburg gibt es keinerlei Gründe zur Rotation. Lediglich Vincenzo Grifo dürfte seinen Stammplatz von Roland Sallai einfordern. Manuel Gulde erhielt nach schwerem Start in der Stammformation letzte Woche ein Sonderlob vom Trainer und dürfte weiterhin Teil der Dreierkette sein.

1. FSV Mainz 05 – Borussia Dortmund (Samstag, 15:3o Uhr)

1. FSV Mainz 05: Zentner – St. Juste, Fernandes, Niakhaté – Öztunali, Kunde, Boetius, Baku, Martin – Szalai, Quaison

Neben der bisher so erfolgreichen Formation mit Dreierkette könnte Achim Beierlorzer auf eine Viererkette umstellen. Dann würde wohl Daniel Brosinski für Ridle Baku in den Kader rutschen, um rechts zu verteidigen.  Edimilson Fernandes würde dann  auf die gewohnte Mittelfeldposition rücken.

Borussia Dortmund: Bürki – Piszczek, Hummels, Zagadou, Schulz – Weigl, Brandt – Hakimi, Reus, Sancho – Alcacer

Nach dem mehr als intensiven Spiel gegen Slavia Prag stehen wohl Veränderungen an. Denkbar wäre eine Rückkehr zum 4-3-3, um das System der Mainzer nicht einfach zu spiegeln und dem Spiel so das Tempo zu nehmen. Zudem wäre im 3-4-3 nur dann Platz für Paco Alcácer, wenn Marco Reus auf die Achterposition neben Julian Brandt rutscht. Ein sehr offensive Schritt, der unter Lucien Favre so unwahrscheinlich ist, wie eine Startelf mit zwei nominellen Stürmern.

1. FC Köln – Bayer 04 Leverkusen (Samstag, 15:30 Uhr)

1. FC Köln: T. Horn – Ehizibue, Bornauw, Czichos, Katterbach – Verstraete, Hector – Drexler, Kainz – Cordoba, Terodde

Trotz zuletzt katastrophaler Leistungen wird Kingsley Ehizibue wohl weiterhin in der Startelf stehen. Mit der Rückkehr zum 4-2-2-2 hofft Markus Gisdol, endlich die Wende einzuleiten und Köln aus der Niederlagenserie zu holen.

Bayer 04 Leverkusen: Hradecky – L. Bender, Dragovic, S. Bender, Wendell – Aranguiz, Baumgartlinger – Bellarabi, Havertz, Diaby – Volland

Nach dem Champions League Spiel gegen Juventus Turin wird Peter Bosz wohl rotieren. Daley Sinkgraven könnte, wie schon unter der Woche, statt Wendell beginnen. Gleichzeitig bieten sich Lucas Alario, Kerem Demirbay und Leon Bailey als Alternativen für die Startelf.

SC Paderborn – 1. FC Union Berlin (Samstag, 15:30 Uhr)

SC Paderborn: Zingerle – Jans, Kilian, Schonlau, Collins – Vasiliadis, Gjasula – Pröger, Antwi-Adjei – Mamba, Michel

Paderborns Startelf dürfte ähnlich wie beim 1:0-Sieg gegen Bremen aussehen. Torschütze Sven Michel könnte eine Chance von Beginn an erhalten. Oliviera Souza und Gerrit Holtmann sind ebenfalls Alternativen für die Startelf.

Union Berlin: Gikiewicz – Friedrich, F. Hübner, Subotic – Trimmel, Andrich, Gentner, C. Lenz – Ingvartsen, Bülter – Andersson

Sollte Urs Fischer zu einer Doppelspitze greifen, spielen Marius Bülter oder Anthony Ujah in der Offensive eine Rolle. Der letzte Stand ist, dass Neven Subotic seine muskulären Probleme überstanden hat.

Fortuna Düsseldorf – RB Leipzig (Samstag, 18:30 Uhr)

Fortuna Düsseldorf: Z. Steffen – Ayhan, Hoffmann, Adams – J. Zimmer, M. Zimmermann, Sobottka, Bodzek, Gießelmann – Thommy, Hennings

Im Mittelfeld ist auch Lewis Baker eine Alternative. Kaan Ayhan ist wohl fit fürs Wochenende, somit spielt Fortuna erneut mit einer Dreierkette. Oliver Fink wäre neben Baker eine weitere Alternative für die Zentrale.

RB Leipzig: Gulacsi – Mukiele, Klostermann, Upamecano, Halstenberg – Demme, Laimer – Sabitzer, Nkunku – Werner, Schick

Yussuf Poulsen könnte erneut auf der Bank Platz nehmen. Statt Nordi Mukiele könnte auch Stefan Ilsanker starten, dann würde Lukas Klostermann auf die gewohnte Reichtsverteidiger-Position rücken. Emil Forsberg wird wohl eine Pause erhalten.

VfL Wolfsburg – Borussia Mönchengladbach (Sonntag, 15:30 Uhr)

VfL Wolfsburg: Casteels – Knoche, Bruma, Brooks – William, X. Schlager, Guilavogui, Arnold, Roussillon – Weghorst, Mehmedi

Die Europa League dürfte Rotationen bei beiden Teams nach sich ziehen. Wolfsburg könnte auf ein 3-5-2 umstellen, um Platz für Xaver Schlager zu machen. Alternativ könnte Joshua Guilavogui in die Dreierkette rücken und Mehmedi einen Platz auf der Zehn erhalten. Das würde Platz für Joao Victor oder Josip Brekkalo neben Wout Weghorst ermöglichen.

Borussia Mönchengladbach: Sommer – Lainer, Ginter, Elvedi, Wendt – Kramer, Benes -Stindl – Herrmann, Plea, Thuram

Wie ersetzt Gladbach den gesperrten Denis Zakaria? Lars Stindl und Jonas Hofmann sind hier die Alternativen. Die Wechsel von Bensebaini und Wendt bzw. optionale Veränderungen in der Offensive sind allein der Belastung, nicht der Leistung, geschuldet.

FC Schalke 04 – Eintracht Frankfurt (Sonntag, 18:00 Uhr)

FC Schalke 04: Nübel – Kenny, Kabak, McKennie, Oczipka – Mascarell, S. Serdar – Caligiuri, Harit – Raman, Burgstaller

Der unglückliche Guido Burgstaller könnte durch Ahmed Kutucu ersetzt werden. Die Aufstellung, trotz des Rückschlags der letzten Woche, zeigte sich in den letzten Wochen als sehr erfolgreich. Nastasic fällt gegen Frankfurt aus und wird von Weston McKennie vertreten.

Eintracht Frankfurt: Rönnow – Toure, Hasebe, Hinteregger – da Costa, Rode, Fernandes, Kostic – Gacinovic, Kamada – Paciencia

Ob Andre Silva wieder startet oder Adi Hütter auf den schnellen Mijat Gaćinović im Mittelfeld setzt, wird sich zeigen. Offenbar gewinnt die Frankfurter Elf Bas Dost als realistische Alternative unerwartet früh zurück. Ein Startelf-Einsatz ist jedoch sehr unwahrscheinlich.