Bundesliga

Die voraussichtlichen Aufstellungen der Bundesliga am 10. Spieltag

Der zehnte Spieltag hält gleich mehrere Derbys bereit. Am Samstagabend treffen Union Berlin und Hertha BSC im ersten Berliner Stadtderby der Bundesligageschichte aufeinander. Am Sonntag empfängt Fortuna Düsseldorf den 1. FC Köln zum rheinischen Derby. Leverkusen und Gladbach, knapp 40km auseinander, treffen sich auch als direkte Tabellenkonkurrenten um die Spitze. Selbiges gilt für Borussia Dortmund und den VfL Wolfsburg. Eintracht Frankfurt würde mit einem Sieg gegen den FC Bayern einige Punkte auf die Tabellenspitze gut machen. Nach den Pokalspielen unter der Woche und den kommenden europäischen Aufgaben in der nächsten stellt sich die Frage wie stark die Bundesligisten rotieren. Das sind die voraussichtlichen Aufstellungen der Bundesliga am 20. Spieltag.

TSG 1899 Hoffenheim – SC Paderborn (Freitag 20:30)

Hoffenheim: Baumann – Akpoguma, Vogt, B. Hübner, Skov – Rudy – Grillitsch, Geiger – Kaderabek, Bebou, Kramaric

Im Vergleich zum Pokalspiel dürfte Ihlas Bebou in die Startelf zurückkehren. Rudy dürfte trotz der Rückenprobleme aus dem Spiel gegen Duisburg wieder einsatzbereit sein. Sollte es wider erwarten nicht für das Spiel gegen Paderborn reichen, stünde Lukas Rupp bereit. Er wäre auch eine denkbare Alternative zu Dennis Geiger.

Paderborn: Zingerle – Dräger, Kilian, Schonlau, Collins – Sabiri, Kapic – Oliveira Souza – Pröger, Zolinski, Holtmann

Schonlau kommt angeschlagen aus dem Pokal. Strohdiek wäre der erste Ersatz. Sollte Vasiliadis seine Zehenprobleme kurieren können, wird er im Mittelfeld statt Rieft Kapic spielen. Steril Mamba steht als Alternative bereit, ebenso könnte Christopher Antwi-Adjej wie bisher starten. Die 90 Minuten im Pokal legen jedoch einen Einsatz von Gerrit Holtmann nahe.

Borussia Dortmund – VfL Wolfsburg (Samstag 15:30)

BVB: Bürki – Piszcek, Weigl, Hummels, Hakimi – Witsel, Delaney – Brandt – Sancho, Alcacér, Hazard

Gegen Gladbach war Paco Alcácer wieder im Kader des BVB. Ob Lucien Favre ihn nach langer Pause direkt von beginn an ran lässt, ist fraglich. Mario Götze wäre eine Alternative. Sollten Marco Reus und Mats Hummels nicht rechtzeitig fit werden, würde Dan-Axel Zagadou nach gelungenem Auftritt im Pokal erneut starten. Reus könnte ebenso durch Mario Götze sowie erneut durch Julian Brandt ersetzt werden. Sollte Alcacér als Joker auftreten, könnte auch Thorgan Hazard im Sturmzentrum beginnen, Achraf Hakimi rückt dann nach vorne und Raphael Guerreiro übernimmt seine Position.

Wolfsburg: Pervan – Mbabu, Brooks, Tisserand – William, Guilavogui, Arnold, Roussillon – Klaus, Brekalo – Weghorst

Ob Oliver Glasner nach der desaströsen Leistung im Pokal gegen Leipzig große Rotationen an den Tag legt, bleibt abzuwarten. Die bekannten Akteure kehren jedenfalls in die Startelf zurück. Auch John-Anthony Brooks dürfte in die Startelf zurückkehren.

RB Leipzig – Mainz 05 (Samstag 15:30)

RB Leipzig: Gulacsi – Mukiele, Upamecano, Ilsanker, Halstenberg – Kampl, Laimer – Sabitzer, Nkunku – Werner, Lookman

Julian Nagelsmann dürfte im Angesicht der kommenden Aufgaben viel rotieren. Wie die Defensive sich genau gestaltet, wird sich zeigen. Lukas Klostermann könnte ebenso spielen wie Yussuf Poulsen. Auch Werner könnte statt Poulsen eine Pause erhalten.

Mainz: Zentner – Brosinski, St. Juste, Hack, Aaron – Kunde – Öztunali, R. Baku – Boetius – Onisiwo, Quaison

Niakhaté ist gegen Leipzig gesperrt. Adam Szalai und Edmilson Fernandes sind Anwärter auf die Startelf. Letzterer wird nach seinem unnötigen Gelb-Rot-Ausrutscher gegen die Fortuna wohl mit der Bank gestraft.

SV Werder Bremen – SC Freiburg (Samstag 15:30)

Bremen: Pavlenka – Gebre Selassie, Veljkovic, Toprak, Friedl – Sahin – M. Eggestein, Klaassen – Bittencourt – Osako, Rashica

Florian Kohfeldt kündigte eine baldige Rückkehr von Yuya Osako in die Startelf an. Sollte ein Einsatz von Beginn an gegen den SC Freiburg zu früh sein, wird erneut Josh Sargent starten. Alles in allem hat sich ein funktionierendes Team nach den von Verletzungen geplagten letzten Wochen gefunden.

Freiburg: Flekken – N. Schlotterbeck, Lienhart, Heintz – Schmid, Haberer, R. Koch, Günter – Höler, Grifo – Petersen

Zwar hielt Christian Streich die Rückkehr von Alexander Schwolow für möglich, wahrscheinlicher jedoch ist ein weiterer Einsatz von Mark Flecken. Statt Grifo könnte auch Mike Frantz das Mittelfeld verstärken. Luca Waldschmidt fällt verletzt aus.

Bayer Leverkusen – Borussia Mönchengladbach (Samstag 15:30)

Leverkusen: Hradecky – Tah, S. Bender, Wendell – Baumgartlinger, Demirbay – Bellarabi, Havertz, Weiser – Alario, Volland

Sollte Wendell nicht rechtzeitig fit werden, steht Aleksander Dragovic bereit. Für Peter Bosz kommt im Falle einer Dreierkette nur eine äußerst offensive Variante in Frage, da die Außenverteidiger fehlen. Mit Wendell und Dragovic wäre auch eine Viererkette mit Verzicht auf einen Sechser möglich.

Gladbach: Sommer – Lainer, Jantschke, Elvedi, Wendt – Kramer, Zakaria – Benes – Herrmann, Stindl, Thuram

Zwar wird die Gladbacher Stammelf derzeit stark belastet, doch Marco Rose fehlen die Alternativen besonders in der Offensive. Lars Stindls Rückkehr dürfte direkt mit einem weiteren Startelfeinsatz verknüpft sein. Mathias Ginter, Tony Jantschke und Tobias Strobl sind wieder Teil des Kaders, ein Einsatz von Beginn ist jedoch noch unwahrscheinlich.

Eintracht Frankfurt – FC Bayern München (Samstag 15:30)

Frankfurt: Rönnow – Abraham, Hasebe, Hinteregger – Fernandes, Rode – da Costa, Kostic – Kamada – Dost, Paciencia

Fraglich ist noch die Einsatzbereitschaft von Andre Silva. So oder so ist ein Einsatz von Beginn an eher unwahrscheinlich. Flip Kostic ist rechtzeitig fit. Im Mittelfeld könnte auch Gelson Fernandes als alleinige Sechs agieren, dann würde Kamada durch Djibril Sow ersetzt.

Bayern: Neuer – Kimmich, Pavard, J. Boateng, Alaba – Martinez, Thiago –  Coutinho – Müller, Lewandowski, Gnabry

Thomas Müller dürfte in der Startelf stehen. Ob tatsächlich Kingsley Coman oder doch Serge Gnabry dafür auf der Bank Platz nehmen, wird sich zeigen. Für Javi Martinez könnte auch Leon Goretzka oder Corentin Tolisso beginnen.

1.FC Union Berlin –  Hertha BSC (Samstag 18:30)

Union: Gikiewicz – Trimmel, Friedrich, Subotic, C. Lenz – Gentner, Andrich – Ingvartsen, Bülter – Ujah, Andersson

Felix Kroos könnte wie im Pokal eine weitere Chance erhalten. Wie immer stehen Sheraldo Becker und Keven Schlotterbek als Alternativen bereit.

Hertha: Jarstein – Klünter, Stark, Rekik, Mittelstädt – Skjelbred, Grujic – M. Wolf, Duda, Lukebakio – Ibisevic

Jordan Torunarigha könnte statt Karim Rekik beginnen. Im Mittelfeld fehlt Vladimir Darida gesperrt. Statt Dodi Lukebakio könnte auch Javairo Dilrosun beginnen. Lukebakio könnte auch als zweite Spitze in einem 4-4-2 agieren.

Fortuna Düsseldorf – 1.FC Köln (Sonntag 15:30)

Düsseldorf: Steffen – Ayhan, Hoffmann, Adams – M. Zimmermann, Gießelmann – Fink, Baker – Kownacki, Thommy – Hennings

Robin Bormuth könnte in der Innenverteidigung ebenfalls starten. Die Fortuna wird wohl erneut mit einer Dreierkette beginnen. Statt Lewis Baker könnte auch Adam Bodzek beginnen. Auch Fink könnte aus der Startelf statt Bodzek verschwinden.

Köln: T. Horn – Ehizibue, Bornauw, Czichos, Hector – Skhiri, Verstraete – Ki. Schindler, Schaub, Drexler – Terodde

Nach dem schwachen Auftritt im Pokal kehrt Achim Beierlorzer zurück zum 4-3-3 mit Simon Terodde als einzige Spitze. Sollte Birger Verstaede nach Verletzung noch keine Option für die Startelf sein, würde Jonas Hector erneut ins Mittelfeld rücken und Noah Katterbach würde links verteidigen.

FC Augsburg – FC Schalke 04 (Sonntag 18:00)

Augsburg: Koubek – Lichtsteiner, Jedvaj, Uduokhai, Max – Khedira, Baier – M. Richter, Vargas – Niederlechner – Finnbogason

Ein couragierter Auftritt gegen Wolfsburg bedeutet keine Veränderung in der Defensive bei Augsburg. André Hahn und Michael Gregoritsch werden wiederum wohl auf ihre nächste Chance in der Startelf warten müssen.

Schalke: Nübel – Kenny, Kabak, Sané, Oczipka – Mascarell – Caligiuri, Serdar, Harit – Matondo, Uth

Guido Burgstallers glück- und torlose bisherige Saison könnte die Ablösung durch Mark Uth nach sich ziehen. Der Pokal unter der Woche bot für Schalke eine aufreibende Schlussphase. Daniel Caligiuri wird daher wie im Derby wieder in der Startelf stehen. Benito Raman könnte nach seinem Doppelpack mit einem Startelfeinsatz belohnt werden. Ebenso könnte statt Rabi Matondo auch Weston McKennie wieder für mehr Stabilität im Mittelfeld sorgen.