Eintracht Frankfurt

AS Rom zeigt Interesse an Kevin Trapp

Eintracht Frankfurt reitet derzeit auf einer Erfolgswelle. Sowohl in International, als auch in der Bundesliga wissen die Frankfurter durch  Jovic, Rebic und Haller zu überzeugen. Aber auch Kevin Trapp macht im Tor der Frankfurter eine gute Figur und soll im Fokus von AS Rom sein.

AS Rom unzufrieden mit Robin Olsen

Nach Information des italienischen Fußball-Portals „tuttomercato“ wollen die Römer Kevin Trapp, als Ersatz für den leistungsschwachen Robin Olsen verpflichten. Der Schwede ist im Sommer als Ersatz für den nach Liverpool Abgewanderten Allison Becker geholt worden und hat seitdem nicht überzeugen können. Seit einigen Wochen sitzt der 29-Jährige sogar nur noch auf der Bank und musste Daniel Fuzato im Tor der Italiener den Vortritt lassen. Deshalb scheinen die Verantwortlichen der Roma mit Trapp einen guten Torhüter gefunden zu haben. Allerdings ist die Teilnahme für den Europapokal in der nächsten Saison gefährdet. Derzeit belegt das Team von Trainer Claudio Ranieri nur Platz sechs und hinkt den Erwartungen weit hinterher.

PSG legt Ablösesumme für Trapp fest

Noch bis zum Sommer ist der deutsche Nationalspieler in Frankfurt ausgeliehen. Paris hat im Februar eine Ablösesumme für den 28-Jährigen festgelegt, die die Eintracht bei einer weiteren Europapokal-Teilnahme sicherlich bezahlen könnte. Nach Information von ‚sportbuzzer‚ müssten die Hessen acht Millionen Euro zahlen, um Trapp fest verpflichten zu können. Der Schlussmann selbst würde gerne bleiben, unter anderem auch, weil er von 2012 bis 2015 im Kasten der Frankfurter gestanden hat.

Derzeit bereiten sich Kevin Trapp und Co. auf Benfica Lissabon vor. Am Donnerstag sind die Frankfurter in der Europa League in Portugal gefordert. Währendessen hat man sich in der Fußball-Bundesliga auf Platz vier vorgekämpft und hat die Champions League fest im Visier. Dadurch wäre die Ablösesumme für den Torwart wohl schon mal klar.

Wenn ihr keine News aus der Welt des Sports verpassen wollt, folgt uns auf Facebook oder Twitter!