Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt zeigt Interesse an einem Champions League-Sieger

Nach nur elf Minuten führte Waldhof Mannheim bereits mit 2:0 gegen Eintracht Frankfurt am vergangenen Sonntagnachmittag. Trotz des frühen Rückstandes konnten die Hessen das DFB-Pokalspiel noch mit 3:5 gewinnen. Dabei stach besonders Ante Rebic heraus. Mit drei Treffern war der Angreifer entscheidend am Einzug in die 2.Runde beteiligt. Nach den Abgängen von Sebastien Haller und Luka Jovic hoffen die Frankfurter auf einen Verbleib des Kroaten. Sport-Vorstand Fredi Bobic dämpfte zuletzt die Chancen auf einen Rebic-Abgang: „Wir hoffen und wünschen es uns, dass Ante bleibt. Bislang ist kein einziger Klub auf uns zugekommen und hat ein schriftliches Angebot hinterlegt.“ Selbst wenn der 25-Jährige weiterhin für die SGE aufläuft, könnte noch weitere Verstärkung für die Offensive verpflichtet werden. Dabei soll nun ein aktueller Champions League-Sieger im Visier sein.

Daniel Sturridge nach Frankfurt?

Nach Informationen von „The Times“ ist der Bundesligist an einer Verpflichtung von Daniel Sturridge interessiert. Der Angreifer ist derzeit vereinslos. Nachdem der 29-Jährige knapp sechseinhalb Jahre beim FC Liverpool unter Vertrag stand, wurde mit ihm nicht mehr verlängert. Dem Bericht zufolge soll der Offensivspieler sich noch diese Woche entscheiden, wie es um seine Person weitergeht. Das Rennen um den ehemaligen Nationalspieler Englands soll aber derzeit Fenerbahce Istanbul machen. Beim türkischen Erstligisten winkt Sturridge ein Dreijahresvertrag mit einem Gehalt von knapp zehn Millionen Pfund. Insgesamt sollen mehrere Klubs am Stürmer interessiert sein. Dazu zählen neben Frankfurt und Fenerbahce auch noch D.C. United, Philadelphia Union, Leganes, Real Valladolid, Real Betis, Bologna, Atalanta und Marseille.

Dass Frankfurt dem Engländer wohl nicht dasselbe Gehalt wie Fenerbahce bieten kann, scheint klar. Wie es um den Angreifer weitergeht, wird sich diese Woche noch herausstellen. Sein derzeitiger Marktwert wird auf knapp 15 Millionen Euro taxiert.