Eintracht Frankfurt

Frankfurt gegen München: An wen geht das Bruderduell?

Siebeneinhalb Jahre ist es her, dass Eintracht Frankfurt das bisher letzte Mal den FC Bayern schlug – Martin Fenin und Juvhel Tsoumou drehten damals einen 0:1-Rückstand zum vielumjubelten Dreier. Die Mannschaft von Niko Kovac wird heute im Heimspiel alles daran setzen, für eine erneute Überraschung zu sorgen.

Vieles geht über die Effizienz

,,Wir müssen einen Top-Tag erwischen und die Bayern wiederum nicht”, zeigte sich Kovac ob der Chancen seines Teams gegen den Rekordmeister  auf der Pressekonferenz vor dem Spiel sicher. Einen weiteren Faktor spiele die Effizienz: ,,Wir werden Chancen bekommen. Aber nicht viele.” Die Chancen einleiten wird definitiv nicht Makoto Hasebe. Der Japaner muss aufgrund eines grippalen Infektes aussetzen. Ansonsten kann Niko Kovac – die Langzeitverletzten ausgenommen – aus dem Vollen schöpfen.

Die Heimbilanz gegen die Münchener ist positiv – nur zwölfmal konnte der Tabellenerste in Frankfurt gewinnen, wohingegen die Hessen achtzehnmal siegten. Zusätzlich warten die Bayern seit drei Jahren auf einen Erfolg am Main. Wenn es nach dem Frankfurter Übungsleiter ginge, soll heute soll der nächste Streich im eigenen Stadion her: ,,Ich gehe davon aus, dass meine Jungs brennen werden”, ließ er einen Blick in die Gemütslage seiner Mannschaft gewähren.

Ausrufezeichen gegen Paris, aber…

,,Das wird eine große Herausforderung für uns”, war FC Bayern-Trainer Jupp Heynckes vollen Lobes dem heutigen Gegner gegenüber. Nachdem man mit dem 3:1 zuhause in der Champions-League gegen Paris Saint-Germain ein Ausrufezeichen setzte, liegt der Fokus nun wieder voll im Ligabetrieb. Heynckes zeigte sich zwar zufrieden mit dem Erfolg gegen die Franzosen, der Leistungs-Zenit seines Teams sei aber noch lange nicht erreicht.

Einen guten Eindruck hinterließ zuletzt Corentin Tolisso, der unter der Woche gegen seine Landsmänner einen Doppelpack erzielte. Der angeschlagene Kingsley Coman, der sich auch in beeindruckender Form zeigt, wird wohl auch einsatzfähig sein. Allerdings wollte sich Jupp Heynckes erst nach dem Abschlusstraining festlegen, welche Elf er ins Rennen schickt. Normal würden Arturo Vidal, Thomas Müller, Javi Martínez und Jerôme Boateng wieder starten.

Bruderduell mit klaren Verhältnissen

Apropos Boateng: Die Brüder Kevin-Prince und Jérôme treffen in der Bundesliga zum insgesamt vierten Mal aufeinander. Zwei weitere Duelle bei Weltmeisterschaften kommen hinzu. Noch nie gewann der Frankfurter gegen den Münchner.

Ein besonderes Spiel wird es zudem für Bayern-Verteidiger Niklas Süle. Der Nationalspieler ist in Frankfurt geboren und spielte in der Jugend für die Eintracht. In sieben Aufeinandertreffen mit seinem Ex-Verein verlor er kein einziges Mal. Zusätzlich ist die Begegnung heute das Duell der beiden besten Abwehrreihen. Während die Eintracht bislang vierzehn Mal ins Hintertreffen geriert, bekamen die Bayern erst elf Gegentore.

Voraussichtliche Aufstellungen

Eintracht Frankfurt: Hradecky – Salcedo, Abraham, Falette – Wolf, K-P. Boateng, Tawatha, Willems – Gacinovic – Haller, Rebic

FC Bayern München: Ulreich – Rafinha, J. Boateng, Hummels, Alaba  – Martínez, Vidal – Müller, James, Ribery – Lewandowski

Fakten zum Spiel

  • Anstoß: Samstag, 9. Dezember 2017, 15.30 Uhr
  • Stadion: Commerzbank-Arena, Frankfurt
  • Schiedsrichtergespann: Harm Osmers (SR), Sven Waschitzki (SR-A. 1), Thomas Gorniak (SR-A. 2), Christian Gittelmann (4. Offizieller), Frank Willenborg (VA 1), Robert Schröder (VA 2)
  • Bilanz gegeneinander gesamt: 18-16-12 bei 69:58 Toren
  • Bilanz gegeneinander bei Heimspiel Frankfurt: 21-22-49 bei 112:178 Toren

Wenn ihr keine News aus der Welt des Sports verpassen wollt, folgt uns auf Facebook oder Twitter!

AdBlocker deaktiveren!

Bitte schalten Sie Ihren AdBlocker aus. Vielen Dank!