Eintracht Frankfurt

Neuer Interessent – Trapp-Transfer droht zu platzen

In der vergangenen Saison feierte Kevin Trapp ein erfolgreiches Comeback bei Eintracht Frankfurt. F├╝r beide Seiten lohnte sich die Leihe des Deutschen von Paris nach Hessen. Deshalb wollen die Frankfurter ihren Sch├╝tzling unbedingt langfristig an sich binden. Doch jetzt gr├Ątscht ein Top-Konkurrent dazwischen.

Ein Traum-Jahr

Im Sommer 2015 strich Kevin Trapp die Segel und verlie├č die Eintracht aus Frankfurt. Der mittlerweile 29-J├Ąhrige schloss sich dem franz├Âsischen Meister aus Paris an. Im Kampf um den Stammplatz im Tor der Franzosen musste Trapp allerdings langfristig gegen Gianluigi Buffon und Alphonse Areola den K├╝rzeren zeihen.

Deshalb hie├č es zur Saison 18/19: Zur├╝ck zum Gl├╝ck. Trapp sicherte sich auf Anhieb den Stammplatz im Kasten der „Adler“. Nach einem furiosen Jahr in Frankfurt mit gro├čen Erfolgen steht der Torh├╝ter nun an einem wichtigen Punkt in seiner Karriere.

Vertraglich schn├╝rt der Deutsche zun├Ąchst seine Schuhe wieder f├╝r das von Thomas Tuchel trainierte Team. Jedoch scheint ein Verbleib in Paris unwahrscheinlich. Laut Medienberichten will der Meister eher Keylor Navas aus Madrid loseisen. F├╝r Trapp soll nun ein endg├╝ltiger Abnehmer gefunden werden.

Champions oder Europa League

Bisher war die Eintracht die logische erste Wahl. Jetzt berichtet allerdings die portugiesische Zeitung „Record“, dass der portugiesische Top-Klub FC Porto die F├╝hler nach dem Keeper ausstreckt. Damit steht den Frankfurtern starke Konkurrenz im Weg. Der Vize-Meister der abgelaufenen Spielzeit lockt mit der Teilnahme an der Champions League, sowie Top-Chancen auf einen nationalen Meistertitel.

In Paris steht Trapp nur noch bis 2020 unter Vertrag. Dieser Umstand sollte seinen Preis erheblich dr├╝cken. Jedoch wei├č auch Paris St. Germain um die finanziellen M├Âglichkeiten der Eintracht Bescheid. Nach dem Jovic-Transfer steht den Hessen nun deutlich mehr Geld zu Verf├╝gung. Laut dem Bericht sollen die Portugiesen sogar schon konkrete Gespr├Ąche gef├╝hrt haben.

Dabei soll eine Abl├Âse von rund 7 500 000 ÔéČ im Raum stehen. 2015 erhielt Frankfurt rund zwei Millionen mehr als Abl├Âse f├╝r den Nationalkeeper. In Hessen wird man abwarten m├╝ssen, geht auch von einem Kaugummi-Transfer aus. Eintracht-Aufsichtsratschef Wolfgang Steubing erkl├Ąrte, dass er „nicht mit einer schnellen Entscheidung“ rechne.