Eintracht Frankfurt

Wegen Hinteregger: Frankfurt bekommt Konkurrenz aus Italien

Nach einer sehr starken Rückrunde von Martin Hinteregger im Dress der Eintracht aus Frankfurt, hat sich der Österreicher vermehrt ins Blickfeld mehrerer Klubs gespielt. Die Frankfurter würden ihn nach seiner Leihe gerne halten. Doch aus der Serie A bekommen die Hessen nun Top-Konkurrenz.

Von null auf hundert

Dass der 26-Jährige in diesem Sommer so begehrt ist, war nicht abzusehen. Denn nach einer insgesamt schwachen Hinrunde der Augsburger leistete sich Hinteregger einen derben Aussetzer. Er kritisierte nach einem Spiel Trainer Manuel Baum. So stand kurz danach fest, dass Hinteregger und Baum nicht mehr zusammen arbeiten können.

Baum blieb beim FCA. Für Hinteregger ging es Last-Minute nach Frankfurt. Wie sich im Nachhinein herausstellt, ein riesen Gewinn für Frankfurt und Hinteregger selbst. In 21 Pflichtspielen für die Eintracht erzielte der Verteidiger auch noch zwei Treffer und überzeugte gänzlich. Zudem verpasste er nur knapp den Einzug ins Finale der UEFA Europa League.

Zukunft offen

Dieser Sprung hat nun Lazio Rom aus Italien auf den Plan gerufen. Laut Informationen von „fussballtransfers“ haben die Italiener ihr Interesse bekundet. Konkrete Gespräche scheint es noch nicht gegeben zu haben. Hinteregger selbst, hatte häufig betont in Frankfurt bleiben zu wollen.

Vertraglich geht es aber erst mal zurück zum FCA. In Augsburg ist er auch noch bis 2021 gebunden. Bisher haben Verhandlungen zwischen dem FCA und der Eintracht keine Übereinkunft ergeben. Die mögliche Ablöse soll im niedrigen, zweistelligen Millionenbereich liegen.

Eine vollkommene Rückkehr zu seinem Stammklub ist sehr unwahrscheinlich. Zwar ist mit Martin Schmidt ein Trainer an Bord, doch das Verhältnis zwischen Klub und Spieler ist klar zerrüttet. Alles deutet auf eine feste Verpflichtung der Frankfurt hin. Jedoch dürfte das feilschen um die Ablöse erheblich schwerer werden, wenn jetzt auch noch hochrangige Konkurrenz aus Italien mitmischt.