FC Bayern München

FCB: Niko Kovac hat die Qual der Wahl – Müller oder Coutinho?

Bayern-Trainer Niko Kovac hat im kommenden Spiel gegen den FC Augsburg die Qual der Wahl. Wird sich der Übungsleiter erneut für Phillipe Coutinho entscheiden oder bekommt Thomas Müller wieder seine Chance? Am achten Spieltag reisen die Münchner zum bayrischen Nachbarn aus Augsburg. Die Rollen sind hierbei klar verteilt. Der deutsche Rekordmeister geht als haushoher Favorit in die Begegnung gegen die Augsburger. Mit fünf Punkten nach sieben Spieltagen befindet sich der FC Augsburg aktuell auf einem enttäuschenden 14. Tabellenplatz. Die letzten beiden Partien gegen Bayern Leverkusen (0:3) und Borussia Mönchengladbach (1:5) gingen klar verloren, weswegen Trainer Martin Schmidt auf einen Überraschungserfolg seines Teams hofft.

Kovac möchte Augsburg keinesfalls unterschätzen

Trotz der klaren Verhältnisse möchte Kovac den Gegner allerdings auf keinen Fall unterschätzen, wie er in der heutigen Pressekonferenz betonte. „Die Augsburger haben eine Mannschaft, die schwer zu bespielen ist. Ich erwarte ein sehr schweres und körperlich intensives Spiel“, so der Kroate. Dennoch sei ihm die aktuell schwache Form der Gegner bewusst. Aufgrund der qualitativen Überlegenheit fordert der Coach daher einen Sieg.

Doch insbesondere die letzten beiden Begegnungen gegen den FC Augsburg waren keine Selbstläufer. In der Hinrunde der vergangenen Saison schockte Felix Götze mit einem Treffer in den Schlussminuten die Bayern, das Spiel endete 1:1 und die Bayern befanden sich in einer Krise. Auch das Rückspiel, das der deutsche Rekordmeister mit 3:2 für sich entscheiden konnte, hatte man sich im Vorfeld einfacher vorgestellt. Hinzu kommt, dass die Bayern diese Saison bereits gegen Hertha BSC (2:2) und die TSG Hoffenheim (1:2) überraschend gepatzt haben. Umso wichtiger sei ein Sieg, um die Tabellenführung zu übernehmen.

Kovac nimmt Aussage über Müller zurück

Für interne Unruhe sorgte zuletzt die Personalie Thomas Müller. Der Offensivaktuer der Bayern nahm die letzten fünf Partien auf der Bank Platz, äußerte öffentlich seinen Unmut darüber. Kovac sagte im Anschluss, dass Müller seine Chancen bekommen werde, sobald „Not am Mann ist.“ Diese Aussage revidierte der Übungsleiter auf der Pressekonferenz und gab an, sich mit Müller diesbezüglich bereits unterhalten zu haben.

Umso spannender ist die Frage, ob Kovac dieses Mal nach der Länderspielpause auf den Weltmeister von 2014 setzen wird oder seine Wahl erneut auf Neuzugang Coutinho fällt. Coutinho ist nach den Länderspielen mit der brasilianischen Nationalmannschaft bereits am Dienstag nach München zurückgekehrt, früher als üblich. Dementsprechend dürfte die Leihgabe des FC Barcelona genug Zeit gehabt haben, um sich auf die kommende Begegnung vorzubereiten. Müller hatte dagegen die Möglichkeit, sich komplett auf die Bayern zu konzentrieren und sich im Training für die Startformation zu empfehlen.

Auf Coutinho und Müller gleichzeitig wird Kovac aller Voraussicht nach nicht setzen. Der 48-jährige Übungsleiter betonte indes, dass diese Entscheidungen einfach dazugehören würden. Richtig machen könne man als Trainer nichts. „Ein Trainer macht im Grunde nichts richtig. Entweder er macht es nicht richtig, oder er macht es komplett falsch“, so Kovac. Das sei „part of the game“ und stelle für ihn kein Problem dar. „Es geht nicht um einen Spieler, alle Spieler die nicht spielen sind unglücklich. Aber ich kann nur elf Spieler aufstellen und versuche immer die beste Lösung für den jeweiligen Spieltag zu suchen. Härtefälle gab es vor meiner Zeit und wird es nach meiner Zeit geben“, beurteilte der 48-jährige ehemalige Mittelfeldspieler die Situation.

Einsatz von Alaba ist fraglich

Neues gibt es auch von den Verletzten David Alaba und Leon Goretzka. Zwar trainieren beide wieder mit, allerdings kommt nur für Alaba eine Partie von Beginn an in Frage. Genaueres entscheide sich allerdings erst am heutigen Freitag. Mickael Cuisance musste zudem das Training aufgrund von Aduktorenproblemen abbrechen. Näheres über dessen Gesundheitsstatus ist aktuell noch nicht bekannt.