FC Bayern München

Pocchetino vor Engagement bei Newcastle: Holt er Coutinho für 100 Millionen?

Haben wir das letzte Spiel von Philippe Coutinho im Trikot des FC Bayern bereits gesehen? Aktuell laboriert der Brasilianer an einer Verletzung am Sprunggelenk, wegen der er in der vergangenen Woche operiert werden musste. Die „Bild“ geht von einer sechswöchigen Ausfallzeit aus. In der kommenden Saison wird der offensive Mittelfeldspieler dann wohl nicht mehr beim FC Bayern unter Vertrag stehen. Stattdessen häufen sich die Gerüchte, dass Coutinho eine Rückkehr in die englische Premier League anstrebt. Mit Newcastle United bringt die spanische Sportzeitung „Sport“ einen neuen Interessenten ins Gespräch.

Bekommt Pocchetino seinen Wunschspieler?

Dem Bericht zufolge steht Mauricio Pocchetino, ehemaliger Manager der Tottenham Hotspurs, kurz vor einer Übernahme von Newcastle United. Das knüpft der Argentinier allerdings an bestimmte Bedingungen. Demnach möchte sich der 48-Jährige ein wettbewerbsfähiges Team aufbauen und dabei im Sommer viel Geld ausgeben. Diesen Wünschen könnte Newcastle gerecht werden, wenn wie erwartet eine Übernahme stattfindet. Saudi-Arabien möchte sich per Staatsfond zu 80 Prozent an den „Magpies“ beteiligen. Noch ist der Deal zwar nicht in trockenen Tüchern, allerdings muss nur noch die Premier League grünes Licht geben.

Sollte dies passieren und Newcastle Pocchetino verpflichten, steht Coutinho ganz oben auf der Liste der Transferziele. Schon zu Zeiten bei Tottenham soll der argentinische Trainer ein großer Fan vom 61-fachen brasilianischen Nationalspieler gewesen sein. Coutinho würde aber alles andere als ein Schnäppchen werden. Die „Sport“ geht von einer Verhandlungsbasis von 87 Millionen Pfund, umgerechnet 98 Millionen Euro, aus.

Die derzeitige Bayern-Leihgabe würde damit auf Anhieb zum neuen Aushängeschild der Nordengländer werden. Außerdem würde Barça eine Ablöse generieren, mit der sie mögliche Transfers von Lautaro Martinez oder Neymar refinanzieren könnten. In der Vergangenheit war Coutinho auch bei weiteren Premier League-Vereinen wie Manchester United oder den Tottenham Hotspurs im Gespräch. Eine Rückkehr ins Vereinigte Königreich scheint immer wahrscheinlicher.