FC Bayern München

Robert Lewandowski: „Meine beste Zeit beginnt erst jetzt!“

Robert Lewandowski gehört unangefochten zu den besten Stürmern der Welt. Seine Bilanz beim FC Bayern ist mehr als beeindruckend: In den ersten 11 Spielen der aktuellen Bundesligasaison gelangen dem Polen bislang 16 Tore. Mit diesem Wert holte er sogar einen Rekord von Gerd Müller ein (15 Tore in 11 Spielen, Anm. d. Red.). Im Interview mit der „Sport Bild“ spricht der 31-Jährige über seine aktuelle Form, andere Top-Spieler der Liga und seinen Trainer Hansi Flick.

Lewandowski: “Ich habe sehr hart für diese Form gearbeitet“

Der gebürtige Warschauer glänzt nicht erst seit dieser Saison. Lewandowski zählt zu den torgefährlichsten Stürmern in der Geschichte des FC Bayern und möchte auch in Zukunft so erfolgreich bleiben: „Ich habe sehr hart für diese Form gearbeitet. Aktuell läuft es perfekt, mein Körper fühlt sich gut an. Es ist gut, das im Kopf zu haben, bedeutet aber nicht, dass ich mich ausruhe: Ich will noch besser werden! Aufgrund meines Körpers und meiner Einstellung kann ich so gut spielen und so viele Tore schießen. Das war schon vor der Saison meine Idee, meine Vorstellung: Ich will mich auf hohem Niveau immer noch weiter verbessern, Dinge probieren, die ich bisher noch nicht gemacht habe.“

Wie Lewandowski zu dieser starken Form gekommen ist, erklärt er wie folgt: „Eine gute Vorbereitung mit zusätzlichem individuellen Training war sicher ein Schlüssel. Zudem kenne ich meinen Körper inzwischen perfekt: Ich weiß, wann ich noch mehr machen kann, wann ich etwas bremsen muss. In meinem Pass steht zwar: ‚Robert Lewandowksi, 31 Jahre‘. Aber so fühle ich mich nicht. Meine beste Zeit beginnt erst jetzt und dauert hoffentlich noch einige Jahre. Das Beste kommt erst noch. Und das sage ich nicht nur so.“

Wer kann mit dem Top-Stürmer mithalten?

Das, was Lewandowski seit Wochen vorlegt, ist nur schwer einzuholen. Es scheint, als wäre er außer Konkurrenz. Doch der 31-Jährige sieht sich nicht als alleinigen Stürmer in Top-Form: „Es gibt immer noch Timo Werner, der bei 11 Toren steht. Das ist eine starke Leistung. Aber ich kenne es seit Jahren, dass ich auf mich selbst konzentriert sein muss. Selbst wenn es keinen direkten Konkurrenten gibt, ist meine Motivation, den Abstand zu Platz zwei noch mehr zu vergrößern und vor allem noch mehr Tore für den Erfolg der Mannschaft zu schießen und Titel zu gewinnen.“

Für den Polen gibt es in der Bundesliga aber noch weitere Top-Stars: „Jadon Sancho, der großes Potenzial hat. Aber es gibt auch andere Spieler, die mich beeindrucken: Leipzig hat mit Upamecano und Konaté zwei richtig starke Verteidiger. Werner hat eine Top-Quote. Allgemein ist die Bundesliga in diesem Jahr sehr eng zusammen, die Saison wird sehr interessant.“

Lewandowski: „Flick macht einen super Job!“

In den letzten Wochen war es unruhig beim FC Bayern – Niko Kovac musste seinen Posten als Cheftrainer abgeben und Hansi Flick übernahm die Mannschaft. Robert Lewandowski äußert sich auch zum Trainerwechsel und schildert, was Hansi Flick als Trainer ausmacht: „Der Vorstand hat entschieden. Es lief einfach nicht. Hansi Flick hat in nur wenigen Tagen gut gearbeitet, einen super Job gemacht, uns auch taktisch sehr gut eingestellt. Die Spieler haben direkt an ihn und seine Worte geglaubt, er hat uns neues Leben eingehaucht. (…) Er ist ehrlich und direkt. Das haben die Spieler sofort gemerkt. Aber er arbeitet auch taktisch gut. Ich will nicht sagen, dass nun alles super ist. Aber er hat in wenigen Tagen einen sehr guten Job gemacht.“

Für den weiteren Verlauf der Saison setzt der Rekordmeister zunächst auf Hansi Flick. Lewandowski zeigt sich zufrieden mit dieser Entscheidung: „Das ist eine sehr gute Option. Es ist nicht leicht für den Verein, es gibt nicht viele Trainer auf dem Markt. Und welcher Trainer lässt seine Mannschaft während der Saison im Stich? Es wäre sicher sinnvoller, mit Hansi Flick weiterzumachen.“