FC Schalke 04

Bremen: Neben Dortmund auch Schalke mit Interesse an Delaney

Bremen

Vor einigen Tagen kam das Gerücht auf, dass Borussia Dortmund an Thomas Delaney interessiert sei. Medienberichten aus Dänemark zufolge, fordert Werder Bremen eine Ablösesumme in Höhe von 22 Millionen Euro für den zentralen Mittelfeldspieler.  Die zuvor kolportierten 15 Millionen Euro wurden von Frank Baumann bereits dementiert. Allerdings sollen nicht nur die Schwarz-Gelben Interesse an Delaney zeigen, sondern auch der Reviernachbar. Das berichtet zumindest die “SportBild”. Demnach sei der Däne auch auf Schalke ein Thema.

Bremen-Forderung wohl zu hoch

Bereits am Samstag hatte Christian Heidel bestätigt, dass der Transfer von Suat Serdar kurz vor dem Abschluss stehe. Lediglich der obligatorische medizinische Check und die vertraglichen Details fehlen noch. Mit Serdar verpflichtet man einen jungen, entwicklungsfähigen und flexiblen zentralen Mittelfeldspieler. Allerdings wird für den 21-Jährigen eine Summe in Höhe von zehn Millionen Euro fällig. Dass die Königsblauen danach noch einmal über 20 Millionen Euro für den nächsten Spieler auf den Tisch legen, erscheint eher unwahrscheinlich. Darüber hinaus hat Heidel bereits angekündigt, jetzt erst einmal die Weltmeisterschaft in Russland abwarten zu wollen.

Grundsätzlich ließ der Sportvorstand des Revierklubs bereits verlauten, noch zwei Transfers in diesem Sommer zu tätigen. Dass nach den Abgängen von Leon Goretzka und Max Meyer noch weiterer ein Spieler für das Zentrum kommen soll, ist klar. Mit Delaney hätte man einen guten Spieler für diese Position, der die Bundesliga kennt und mehr Erfahrung vorzuweisen hat als Serdar. In der abgelaufenen Saison erzielte der 26-Jährige für Bremen drei Tore. Fünf weitere Treffer bereitete er vor. Dabei kam er im defensiven, zentralen und auch im offensiven Mittelfeld zum Einsatz. Der gebürtige Däne könnte für Schalke sicherlich eine Unterstützung darstellen – wäre da nicht die hohe Forderung von dessen derzeitigem Verein.

Wenn ihr keine News aus der Welt des Sports verpassen wollt, folgt uns auf Facebook oder Twitter!