FC Schalke 04

Fussballeck-Topspiel: Dortmund und Schalke im unwägbaren Revierderby

Es ist wieder soweit. Kaum ein Duell in der Bundesliga wird mit mehr Spannung erwartet als das Revierderby zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04. Das Prestigeduell hatte dank der Emotionen und der regionalen Konkurrenz schon immer seine ganz eigene Dynamik. Die Nähe beider Mannschaften in der Tabelle gibt dem Topspiel am heutigen Samstag um 15:30 Uhr noch mehr Brisanz. Der BVB sucht dabei verzweifelt nach seiner Form, während David Wagners Schalker nach erfolgreichen Wochen eine bittere Niederlage gegen TSG Hoffenheim verarbeiten müssen.

Ohne Alcacér fehlt dem BVB die Tiefe im Sturm

In das 95. Revierderby geht Borussia Dortmund mit einer bitteren Niederlage gegen Inter Mailand in der Champions League. Am Samstag müssen die Schwarz-Gelben Gäste erneut auf Torjäger Paco Alcacer verzichten. Damit steht Lucien Favre wiederum vor dem Problem, keinen richtigen Stürmer für den Kader aufbieten zu können. Die Besetzung der Neunerposition stellte den BVB zuletzt vor Probleme. Julian Brandt, Mario Götze und Thorgan Hazard sind Optionen für das Offensivzentrum. Doch sie sind hier nicht beheimatet. Gegen Inter versuchte sich Favre an einer Dreierkette. Ein logischer taktischer Zug nach den letzten Wochen. Denkbar wäre ein neuer Versuch auf Schalke gegen ein vollkommen anders agierendes Team als Mailand. Ob Marco Reus rechtzeitig fit wird, ließ Favre auf der Pressekonferenz offen. Er sprach zudem von einigen Spielern, die an einer Erkältung leiden. Namen erwähnte der Schweizer nicht.

Schalkes aufsteigende Formkurve von Hoffenheim gestoppt

Schalke musste eine bittere, überraschende Niederlage gegen die TSG aus Hoffenheim am letzten Sonntag hinnehmen. Die Formkurze von Schalke 04 zeigte stetig bergauf, doch die Chance auf Platz eins zu springen verpassten die Königsblauen gegen Hoffenheim zum zweiten Mal. Nun kommt gegen Dortmund im heimischen Stadion theoretisch die dritte Chance. Doch für diese Aufgabe ist Weston McKennie noch fraglich. Die Pressekonferenz vor dem Spiel ergab jedoch, dass Suat Serdar wieder zur Verfügung steht. Ein wichtiges Puzzleteil im Schalker System. Im Lazarett der Schalker finden sich ansonsten nur Nabil Bentaleb und Ersatzkeeper Michael Langer. Grundsätzlich also eine günstige Ausgangslage für die Schalker.

Kann Wagner den BVB taktisch kaltstellen?

Das Revierderby nahm in seiner Dynamik in den letzten Jahren selten Rücksicht auf die Tabelle. Es steht für die puren Emotionen des Fußballs. Das gilt für Anhänger, Spieler und Trainerstab gleichermaßen. Spannend ist, ob diese Tatsache Dortmund mental behindert oder es eine förderliche Ausgangslage ist. Der BVB kämpft um eine konstante Form. Sowohl der knappe Sieg gegen Tabellenführer Gladbach, als auch die Niederlage gegen Mailand offenbarten die offensichtlichen Probleme der Favre-Elf. Dieser wird einerseits öffentlich angezählt, von den Vereinsverantwortlichen Michael Zorc und Sebastian Kehl andererseits mit Rückendeckung ausgestattet. Gelingt es Schalke die guten Ansätze des Dortmunder Spiels vor dem Strafraum zu ersticken, könnte es zu einer ähnlichen Situation wie am Mittwoch in der Champions League kommen. Das Ziel von Wagners Mannschaft muss es sein, die Ballhoheit des BVB in Ideenlosigkeit zu wandeln.

Revierderby: Die besten Eigenschaften der Bundesliga

Es wäre ein Fehler, die Unzulänglichkeiten der Dortmunder an einem Spieler fest zu machen, doch Paco Alcacér gäbe der Dortmunder Offensive die dringend benötigte Tiefe. Es ist ein Duell zweier taktisch hochbegabter Trainer. In den letzten Wochen offenbarte sich jedoch auch, dass David Wagner eher in der Lage ist, sich auf die taktischen Eigenheiten seines Gegners einzustellen und diese zu nutzen. Doch klar ist auch, dass die individuelle Klasse von Dortmund nach wie vor unleugbar ist. Wie so oft sind die Vorteilsverhältnisse vor dem Revierderby quasi unmöglich vorherzusehen. Das sollte dem BVB im Grunde zu denken geben. Ist der Ausgang auch nicht zu erahnen, steht die Bundesliga vor einem absoluten Topspiel. Ein solches ist es vor allem, weil am Samstag die besten Eigenschaften der Bundesliga zu Tage kommen: Emotionalität, Unvorhersehbarkeit und Spannung bis zur letzten Minute. Wagner fasste die Situation bei der Pressekonferenz passend zusammen: „Im Derby ist es immer unerheblich, was vorher war.“

Voraussichtliche Aufstellungen der Mannschaften

Schalke: Nübel – Kenny, Stambouli, Sané, Oczipka – Mascarell, Schöpf – Harit – Caligiuri, Burgstaller, Uth

BVB: Bürki – Piszcek, Weigl, Hummels, Guerreríro – Witsel, Delaney – Reus – Sancho, Götze, Hakimi