FC Schalke 04

Tedesco: Drei Erkenntnisse aus der Schalke-Zeit – Station im Ausland?

Schalke

Im März wurde Domenico Tedesco auf Schalke entlassen. Zuvor kassierte man in der Champions League eine 0:7-Niederlage gegen Manchester City. In der Liga stand man auf dem 14. Tabellenplatz. Sein Vertrag ist aber noch bis zum 30. Juni 2022 gültig. Ausruhen will sich der 34-Jährige darauf jedoch nicht. Tedesco bereitet sich zurzeit auf eine neue Aufgabe vor, analysierte zuvor seine Schalke-Zeit. Darüber berichtet die „Sport Bild“ nun.

Kader-Größe und neue Spielphilosophie

Demnach sei Tedesco am Ende zu drei Erkenntnissen gelangt. Der erste Aspekt ist die Zusammenstellung des Kaders. Er hätte darauf bestehen sollen, Thomas Delaney oder einen anderen Spieler mit Leader-Qualitäten zu bekommen. Am Ende entschied man sich für Omar Mascarell – die falsche Wahl. Die zweite Erkenntnis ist die Kader-Größe. Auf Empfehlung mehrerer Experten entschied sich Tedesco, den Kader für die Königsklasse zu vergrößern. Das Resultat: Der Teamgeist litt stark und Tedesco rotierte gerade zu Saisonbeginn wie verrückt.

Der dritte Punkt ist die Spielphilosophie. Nach der Vizemeister-Saison, in der Schalke überwiegend defensiv agierte und auf Fehler der Gegner lauerte, wollte Tedesco endlich offensiveren Fußball liefern – das ging nach hinten los. Was ihm zuvor noch im Jugendbereich sowohl in Stuttgart als auch bei Hoffenheim und auch bei Erzgebirge Aue in der zweiten Liga gelungen war, schlug auf Schalke fehl. Darüber hinaus bereut Tedesco im Nachhinein laut der „Sport Bild“ auch die Ausbootung von Naldo und dessen Wechsel nach Monaco im Winter.

Liegt seine nächste Station im Ausland?

Aktuell bereitet sich Tedesco jetzt also auf seinen nächsten Trainer-Job vor. Er analysiert dafür etliche Spiele aus den wichtigen Ligen. Darüber hinaus hospitierte der Deutsch-Italiener im Mai schon bei Juventus Turin. In den kommenden Wochen plant Tedesco jetzt eine weitere Fortbildung im Ausland. Möglicherweise liegt auch sein nächster Klub nicht in Deutschland. An der Sprache sollte ein Engagement bei ihm auf jeden Fall nicht scheitern.