FC Schalke 04

Wechsel von Ayhan wird konkret – Holt Schalke auch noch Friedrich?

Ayhan

Das Transferkarussell beginnt sich zu drehen. Der Abgang von Kaan Ayhan von Fortuna Düsseldorf wird zunehmend konkret. Einem „Bild„-Bericht zufolge soll die Entscheidung zwischen zwei Bundesliga-Vereinen fallen. Darüber hinaus kursieren Gerüchte um die Zukunft von Marvin Friedrich von Union Berlin.

Ayhan zieht wohl seine Ausstiegsklausel

Laut „Bild“ werden die Berater von Ayhan die Fortuna am Freitag über dessen Entscheidung, die im Vertrag verankerte Ausstiegsklausel zu ziehen, informieren. Mündlich sei das schon vor rund einer Woche geschehen. Ayhan wird damit für rund 2,5 Millionen Euro wechseln – wohin, das ist noch offen. Jedoch gelten Werder Bremen und Schalke als die heißesten Kandidaten. Der Vertrag von Ayhan in Düsseldorf war ursprünglich bis zum 30. Juni 2021 datiert, sein Marktwert liegt derzeit bei sechs Millionen Euro. Nachdem Ayhan lange Zeit vergeblich versuchte sich auf Schalke durchzusetzen, gelang ihm in Düsseldorf endlich der Durchbruch. Als unumstrittene Stammkraft und mit vier Toren sowie einer Vorlage trug auch der 24-Jährige seinen Teil zum Klassenerhalt von Düsseldorf im ersten Jahr nach Wiederaufstieg bei. Nun wagt Ayhan den nächsten Schritt.

Friedrich über Augsburg nach Schalke?

Ungewiss ist auch die Zukunft von Friedrich. Wie Ayhan spielte auch der Verteidiger von Union Berlin einst in der Knappenschmiede auf Schalke. Über die Zwischenstation Augsburg landete der 23-Jährige schließlich bei den Eisernen. Jetzt soll Augsburg, wie die „Berliner Zeitung“ berichtet, jedoch die Rückkaufoption gezogen haben. Für rund eine Million Euro kehrt der Verteidiger damit vorerst zu den Fuggerstädtern zurück. Doch Friedrich würde gerne bei Union Berlin bleiben. Eine Option, die sich Friedrich auch noch bieten soll, ist ein Wechsel zu Schalke. Der Revierklub, der sich mal wieder in einem Umbruch befindet, ist auf der Suche nach zwei neuen Innenverteidigern. Friedrich wäre eine kostengünstige Option für Schalke, das sonst auch noch an den Stuttgartern Ozan Kabak (15 Millionen Euro) und Marc Oliver Kempf (6 Millionen Euro) interessiert sein soll.