Bundesliga

Fussballeck Topspiel: Heimmacht BVB gegen Tabellenführer Leipzig

Der Dritte empfängt in der fantastischen Atmosphäre des Westfalenstadion den Tabellenführer aus Leipzig. Der 16. Spieltag der Bundesliga hält ein Topspiel bereit, das in den letzten Zügen der Hinrunde allerhöchste fußballerische Klasse verspricht. Der BVB ist ebenso wie die Gäste aus Sachsen in bestechender Form. Während das Team von Julian Nagelsmann seit zehn Spielen ungeschlagen ist, gewannen Lucien Favre und der BVB seine letzten vier Spiele. Die Konstellation könnte kaum spannender sein, denn im Fussballeck-Topspiel empfängt Dortmund als heimstärkste Mannschaft, die auswärtsstärkste aus Leipzig.

Favre: „Unterschiedlich beginnen ist möglich, aber nicht sicher“

„Sie sind in einer sehr guten Verfassung. Aber das sind wir auch“, sagte Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc herausfordernd bei der Pressekonferenz vor dem Spiel. Coach Lucien Favre warnt derweil vor der Schnelligkeit der roten Bullen: „Sie sind sehr gefährlich bei der Balleroberung und auch bei Kontern. Sie machen viele Läufe in der Tiefe.“ Während man es von dem Schweizer gewohnt ist, dass er sich taktisch vorab nicht in die Karten schauen lässt, übertrifft er sich beim Pressegespräch diesmal selbst: „Wir haben die letzten Spiele so gespielt, aber man kann das ändern. Ob wir unterschiedlich beginnen ist möglich, aber nicht sicher.“

Da Favre außer Axel Witsel, Thomas Delaney und Marcel Schmelzer personell aus dem Vollen Schöpfen kann, sind tatsächlich einige systematische Umstellungen möglich. Denn zuletzt spielte im Großen und Ganzen das selbe Team in vier Spielen binnen zwei Wochen, das allerdings sehr erfolgreich.

Nagelsmann mit nüchterner Zurückhaltung

Vor genau dieser taktischen Flexibilität warnt auch Julian Nagelsmann auf der Leipziger Pressekonferenz. „Sie haben unglaubliches Tempo und Spielwitz in der Offensive. Es gibt eine klare Idee. Sie können reagieren und sind extrem flexibel“, sagt der Coach der Sachsen. Doch Nagelsmann möchte das Topspiel nicht in einem zu großen Kontext einordnen. Er spricht von einem Spiel auf Augenhöhe.

Davon dass es „richtungsweisend“ für den Rest der Saison ist, möchte der 32-Jährige jedoch nichts wissen. Nagelsmann wird noch deutlicher: „Wenn wir es nicht gewinnen sollten, ist die Saison auch nicht kaputt.“ Er lässt Interpretationsspielraum, ob die übervorsichtigen Formulierungen ein Schachzug oder purer Respekt vorm heimstarken Gegner sind.

Favre gegen Nagelsmann: Topspiel der Taktik-Experten

Das 3-4-3 des BVB hat erst zu einer Stabilisierung, dann einer Formsteigerung und zuletzt zur eiskalten Effektivität vor dem gegnerischen Tor geführt. Der BVB zeigt wieder ein Gesicht, wie man es zu den besten Zeiten unter Favre kannte. Nicht zuletzt deshalb spielt am Dienstag im Topspiel das heimstärkste Team der Liga. Der BVB bleibt vor der heimischen Südtribüne weiter ungeschlagen. Besonders das frühe und intensive Pressing bei gegnerischem Ballbesitz konnte mit der taktischen Umstellung massiv verbessert werden. Ein Faktor, der auch gegen spielerisch überragende Leipziger wichtig werden kann.

Die Sachsen wirken derweil unbesiegbar, denn mit dem Ball strahlen sie nicht nur technische Übermacht, sondern auch Sicherheit und Selbstvertrauen aus. Ziel des BVB muss es sein, dieses Muster zu durchbrechen und den Leipzigern keinen Raum zu lassen. Das selbe gilt eben auch andersherum. Egal in welchem System und mit welchem Personal Favre sein Team auflaufen lässt: Gelingt Leipzig die Unterbindung des gegnerischen Spielflusses, sind die Sachsen in der Lage ihre Konterstärke unter Beweis zu stellen und die Dortmunder Schwächen der aktuellen Saison erneut zu offenbaren.

Die junge Historie dieser Begegnung liest sich ausgeglichen. Drei Dortmunder Siege stehen einem Remis und zwei Leipziger Siegen gegenüber. Leipzig empfing den BVB nie als Tabellenführer und war bis auf eine Ausnahme stets hinter den Schwarzgelben in der Tabelle. Dieses Mal sind die Voraussetzungen umgekehrt. Unter Lucien Favre gingen die beiden Spiele der letzten Saison an den BVB. Das Fussballeck-Topspiel lässt mit dem Schweizer und Nagelsmann zwei Taktik-Experten gegeneinander antreten. Letzterer mag das Gegenteil behaupten, doch der Dienstagabend könnte durchaus „wegweisend“ für beide Teams werden.

Die voraussichtlichen Aufstellungen der Mannschaften im Topspiel

Dortmund: Bürki – Akanji, Hummels, Zagadou – Hakimi, Weigl, Brandt, Guerreiro – Hazard, Reus, Sancho

Leipzig: Gulacsi – Mukiele, Klostermann, Upamecano, Halstenberg – Demme, Laimer – Sabitzer, Forsberg (Nkunku) – Werner, Poulsen