Hertha BSC

Hertha-Motor Darida über schwierige Zeit: „War nicht topfit“

Darida nach schwerer Zeit wieder in Topform

Vladimir Darida ist bei Hertha BSC plötzlich wieder sehr wichtig. Das war nach der letzten Saison nicht wirklich zu erwarten. Dort absolvierte er lediglich zehn Bundesliga-Spiele. Jetzt ist er wieder gesetzt. Zuletzt lief es für ihn und die Mannschaft besonders gut. Zu den letzten beiden Siegen (4:0 in Köln, 3:1 gegen Düsseldorf) steuerte ein Tor und drei Vorlagen bei. Im Interview auf der vereinseigenen Webseite von Hertha BSC äußert sich der Tscheche nun zu seiner Entwicklung und der seiner Mannschaft.

Darida: „Erwarte, dass ich mehr Tore schieße“

Vladimir Darida war vor diesen Saison eigentlich abgeschrieben. Der 29-Jährige schien angesichts der starken Konkurrenz um Arne Maier, Marko Grujic, Eduard Löwen, Per Skjelbred und Ondrej Duda im Kader der Hertha abgeschlagen zu sein. Er profitierte jedoch von der Verletzung Maiers, zudem von der wegen der U21-Europameisterschaft verspäteten Ankunft des Neuzugangs Löwen. Darida ist zufrieden mit sich: „Momentan läuft es einfach gut bei mir, mein Selbstvertrauen ist sehr hoch und das macht sich auf dem Platz bemerkbar.“

Zuletzt erzielte der Mittelfeldmotor Berlins sogar sein erstes Bundesliga-Tor seit dem 25.02.2017 (beim 2:0 gegen Eintracht Frankfurt). Gegen Fortuna Düsseldorf traf er zum 3:1-Endstand. Auf seinen nächsten Treffer möchte der Tscheche aber nicht noch einmal so lange warten. „Ich wünsche und erwarte von mir auch, dass ich mehr Tore schieße als in der Vergangenheit.“ Behält er seine aktuelle Form bei, ist das durchaus möglich.

Darida beklagt mangelnde Fitness in der Vergangenheit

Darida hat auch eine Ahnung, warum es jetzt wieder so gut läuft, während er in der Vergangenheit so große Probleme hatte. „Die Vorbereitung konnte ich dann voll durchziehen, das hat mir gut getan. Die Basis meines Spiels ist es, viel für die Mannschaft zu arbeiten – dafür muss ich aber gesund und fit sein. Ich glaube, in den Phasen, in denen es nicht so gut lief, war ich einfach nicht topfit.“ Darida war in den letzten Jahren immer wieder verletzt und musste sich zurückkämpfen, hatte oft zu wenig Zeit dafür.

Als Nächstes steht für Hertha BSC die Auswärtsaufgabe beim SV Werder Bremen an. Traditionell haben die Berliner dort stets Probleme. Seit 2006 gewann die Hertha im Weserstadion nicht mehr. Woran das legt, weiß Darida auch nicht so genau.“Warum wir uns gegen die Bremer so schwer tun, ist schwierig zu erklären. Für das bevorstehende Spiel ist das aber auch nicht wichtig. Wir haben die vergangenen drei Ligaspiele gewonnen, eine gute Spielweise gezeigt. Daran müssen wir anknüpfen. Wir wollen zeigen, dass wir eine gute Mannschaft sind.“ Zuletzt gewann Hertha drei Mal in Folge. Für Herthas Mittelfeld-Motor zählt nur ein weiterer Erfolg: „Unser Ziel ist es, unsere Serie gegen Werder ausbauen. Dann wäre dieser negative Lauf gegen Bremen auch gestoppt.“ Hertha braucht eine gute Leistung, um das zu schaffen.