Hertha BSC

Ascacibar von Stuttgart nach Berlin – umgekehrter Weg für Löwen?

Ascacibar

Nach langen Spekulationen ist es nun perfekt. Hertha BSC verpflichtet Santiago Ascacibar vom VfB Stuttgart. Das verkündete der Verein auf der eigenen Webseite. Eduard Löwen könnte den umgekehrten Weg gehen und auf Leihbasis von Hertha BSC zum VfB Stuttgart wechseln.

Zwölf Millionen Ablöse für Ascacibar

Santiago Ascacibar wechselt mit sofortiger Wirkung zu Hertha BSC. Dass Hertha BSC einen defensiven Mittelfeldspieler verpflichten möchte, war bekannt. Unklar ist derzeit, wie sich dieser Transfer auf die Bemühungen um Arsenals zentralen Mittelfeldspieler Granit Xhaka auswirkt. Laut übereinstimmenden Medienberichten beträgt die Ablösesumme für den Argentinier etwa zwölf Millionen Euro, hinzu kommen noch mögliche Bonuszahlungen.

Ascacibar hatte bereits im Sommer nach dem Abstieg des VfB Stuttgart mit einem Vereinswechsel geliebäugelt. Dazu kam es jedoch nicht. Deshalb blieb er beim VfB Stuttgart. In 13 Zweitligaspielen kam er auf ein Tor und eine Vorlage. Er gilt als Mittelfeld-Abräumer. Diesen Ruf hat er auch dank zehn gelben und einer roten Karte in der Bundesliga-Saison 2018/2019.

Mislintat über Transfer: „Hatten es vereinbart“

Hertha-Geschäftsführer Michael Preetz freut sich über den Transfer des Argentiniers zu Hertha BSC. Er lobt ihn: „Santiago ist als Spielertyp im zentralen Mittelfeld flexibel einsetzbar. Mit seinen 22 Jahren ist er ein junger und entwicklungsfähiger Mittelfeldspieler, der sehr zweikampfstark ist.“ Auch der zentrale Mittelfeldspieler ist zufrieden mit seinem Wechsel. „Ich bin glücklich, dass der Wechsel in der Winterpause geklappt hat. Nach den Gesprächen mit Michael Preetz und Jürgen Klinsmann glaube ich, dass ich mich bei Hertha BSC als Spieler weiterentwickeln kann und wir hier gemeinsam viel erreichen können.“

Gleichzeitig weiß er aber auch, was er am VfB Stuttgart hatte. Auf der Homepage der Schwaben äußert sich der Argentinier wie folgt: „Es waren zweieinhalb tolle Jahre beim VfB. Ich wünsche dem Verein und den Fans alles Gute für die Zukunft!“ Auch Stuttgart-Sportdirektor Sven Mislintat kam dort zu Wort und erklärt, dass es zwischen Verein und Spieler eine klare Absprache gab. „Wir hatten zu Saisonbeginn mit ihm vereinbart, dass wir bei einem entsprechenden Angebot nach der Vorrunde gesprächsbereit sein werden. Nachdem Hertha BSC ein solches Angebot abgegeben hat und Santi signalisiert hat, dass er nach Berlin wechseln möchte, haben wir eine für alle Beteiligten gute Lösung gefunden.“ Nun gilt es für Ascacibar zu beweisen, dass er Hertha langfristig weiterhelfen kann.

Eduard Löwen im Gegenzug zum VfB Stuttgart?

Ein Mittelfeldspieler von Hertha BSC könnte im Gegenzug den umgekehrten Weg wie Ascacibar gehen. Eduard Löwen kam für Hertha BSC nur selten zum Zug. Er kam insgesamt nur auf sieben Bundesliga-Einsätze in der Hinrunde. Nun berichtet die „BILD„, dass er in Folge dessen auf Leihbasis zum VfB Stuttgart wechseln könnte. Das könnte ihm dringend benötige Einsatzzeit bescheren. Neben Stuttgart sollen auch Augsburg und Bremen an einer Verpflichtung von Löwen interessiert sein.