RB Leipzig

Doppel-Absage für Leipzig: Henrichs bleibt und Suso wird deutlich teurer

Das Tauziehen um Benjamin Henrichs dürfte vorerst beendet sein. Denn RB Leipzig und der FC Bayern München müssen sich darauf einstellen, dass AS Monaco Henrichs nicht abgeben wird. Der Trainer der Franzosen sprach nun ein Machtwort und sagte damit den deutschen Interessenten vorerst ab. Auch ein Transfer von AC Mailands Suso scheint nicht realisierbar.

Moreno setzt wieder auf Henrichs

62-mal lief Benjamin Henrichs für Bayer 04 Leverkusen in der ersten Fußball-Bundesliga auf. Lange Zeit, sah es so aus, als würden in der Zukunft weitere Spiele hinzukommen. Denn ein Wechsel entweder zum FC Bayern München oder doch zu RB Leipzig stand vor dem Abschluss.

Doch jetzt ist die Personalie für die Bundesligisten zumindest vorerst gestorben. Denn der neue Monaco-Coach Robert Moreno erklärte am heutigen Dienstag bei einer Pressekonferenz, dass man sich nicht von dem Deutschen trennen werde. „Henrichs bleibt bei uns“, stellte Moreno seinen Standpunkt deutlich dar.

Unter dem vorherigen Trainer Leonardo Jardim gehörte Henrichs nicht zu den gesetzten Stammspieler. Moreno plant wohl fest mit dem 22-Jährigen in Zukunft. Zuvor sollen die Verhandlungen über einen Wechsel vor allem mit RB Leipzig konkret gewesen sein. Wie die „BILD“ berichtet, bot der Ost-Klub rund 20 Millionen Euro als Ablöse. Diese Summe überwiesen die Franzosen im August 2018 selber für den Außenverteidiger.

Bayern-Wechsel früh vom Tisch

AS Monaco hingegen beharrte demnach aber auf 25 Millionen Euro. Eine Einigung schien aber greifbar. Gegenüber der „BILD“ bestätigte Sportdirektor Markus Krösche dieses: „Er hat einen gültigen Vertrag beim AS Monaco. Der Verein hat bei dem Spieler momentan noch andere Vorstellungen als wir“.

Neben dem RB-Transfer soll auch der deutsche Rekordmeister Bayern München die Fühler nach Henrichs ausgestreckt haben. Denn auf der Position des Rechtsverteidigers weist das Top-Team Lücken auf. Der FCB wollte ihn demnach nur für die Rückrunde von Monaco ausleihen und die Rückrunde als Maßstab für eine Verpflichtung nehmen. Der ehemalige Leverkusener hingegen wollte einen langfristigen Vertrag unterschrieben, daher platze der Wechsel schon zuvor.

Auch Mailand sagt RB ab

Ebenfalls abgelehnt wurde ein Angebot von RB Leipzig für den Mittelfeldspieler Suso vom AC Mailand. Wie „Sport Mediaset“ berichtet, sind die Leipziger mit einem Angebot in der Höhe von 20 Millionen Euro abgeblitzt.

Da es beim ehemaligen Top-Klub aus Mailand sportlich derzeit unrund läuft, sind viele Top-Stars teil der Gerüchteküche. Suso gilt als technisch-versierte Spieler, der mit seiner Schnelligkeit und seinen Dribblings die Offensive belebt. In der laufenden Spielzeit kommt der Spanier auf 16 Einsätze. Dabei traf er einmal und legte zwei weitere Treffer vor. Bei „Transfermarkt“ wird sein Wert auf 30 Millionen Euro taxiert. Auch in der Serie A selbst, soll es großes Interesse an dem 26-Jährigen geben, was den Preis über die RB-Verhältnisse treiben könnte.