RB Leipzig

Fussballeck-Topspiel am 7. Spieltag: Leipzig mit „Mini-Krise“ nach Leverkusen

Der 7. Spieltag in der Bundesliga verspricht vor der Länderspielpause wieder tolle Unterhaltung. Zu Gast bei Bayer 04 Leverkusen muss RB Leipzig die Niederlage gegen Olympique Lyon in der Champions League und die überraschende Blamage gegen den FC Schalke 04 abhaken. Doch auch die Mannschaft von Peter Bosz hatte gegen Juventus Turin in der Königsklasse keine Chance. Beide Mannschaften sind punktgleich mit einem Zähler Rückstand auf Tabellenführer Bayern München. Den Samstagnachmittag erwartet ein offensives Topspiel.

Niederlage und englische Woche

Sowohl Bayer Leverkusen als auch RB Leipzig haben eine englische Woche in den Knochen. Beide mussten in jener zudem Niederlagen hinnehmen. In der zweiten Halbzeit des Spiels der Werkself gegen den italienischen Meister war Juventus laut Peter Bosz „überlegen“ und habe deshalb „verdient gewonnen“. Es zeigte sich, dass der aggressive Offensivfussball des Niederländers bei stärkeren Gegnern an seine Grenzen stoßen kann.

Möglich, dass die Leverkusener nach zwei souveränen Siegen über Union Berlin und den FC Augsburg zu selbstbewusst nach Turin reisten. Indes kann Bosz gegen Leipzig personell aus den Vollen schöpfen. Lediglich Kapitän Lars Bender wird aufgrund einer leichten Blessur am Oberschenkel fehlen. Spannend bleibt die Frage nach dem System der Werkself, das in den letzten Wochen immer wieder variabel auf den Platz gebracht wurde.

Nagelsmann attestiert Leipzig ein „Effizienzproblem“

„Ich will es nicht größer machen, als es ist. Aber zwei Spiele hintereinander zu verlieren ist nicht gut“, sagte Emil Forsberg nach der Niederlage von RB Leipzig gegen Olympique Lyon. Trainer Julian Nagelsmann ergänzte mit Blick auf das Spiel in Leverkusen: „Da wollen wir gewinnen und trotz der Mini-Ergebniskrise erfolgreich sein.“ Es ist eine „Mini-Krise“, die aus dem Nichts kam. Nach souveränen fünf Spielen ohne Niederlage übertrumpften groß aufspielende Schalker die Bullen überraschend mit 3:1.

Olympique Lyon erlebte auf Platz 11 der Ligue 1, anders als Leipzig, einen schwachen Saisonstart. Aufgrund einer katastrophalen Chancenverwertung und zwei herber individueller Fehler musste sich Leipzig jedoch trotzdem geschlagen geben. Nagelsmann sprach auf der Pressekonferenz von einem „Effizienzproblem“. Hinzu kommt der herbe Verlust von Ibrahima Konaté, der mit einem Muskelfaserriss aus dem Lyon-Spiel nicht nur im Topspiel fehlen wird. Tyler Adams und Kevin Kampl fallen zudem nach wie vor aus.

Beide Teams mit Chance auf Tabellenführung

Beide Mannschaften definieren ihre Stärke durch das Offensivspiel. Doch trotz der individuellen Fehler in der Champions League glänzt Leipzig eigentlich mit defensiver Stabilität. Die Spielidee von Peter Bosz zeigte sich bei all seinen Trainerstationen meist als anfällig für Konter. Zwar spielte die Werkself zuletzt zweimal zu null in der Liga, gegen Dortmund und Juventus gab es zusammengerechnet jedoch sieben Gegentore. Gelingt es Leipzig die Stärke der ersten Saisonspiele abzurufen, offensive Bemühungen des Gegners zu stoppen und körperlich und im Passspiel überlegen zu aufzutreten, ist die Elf von Julian Nagelsmann im Vorteil.

So oder so wird sich am Samstagnachmittag keine der beiden Mannschaften „hinten reinstellen“. Die Bundesliga erwartet ein Topspiel, das vom absoluten Offensivdrang lebt. Der Gewinner setzt sich zur Länderspielpause an den obersten Spitzenplätzen der Bundesliga fest, abhängig von der Konkurrenz vielleicht sogar als Tabellenführer.

Die voraussichtlichen Aufstellungen der Mannschaften

Bayer 04 Leverkusen: Hrádecky – Weiser, Tah, S. Bender, Wendell – Demirbay, Amiri, Aranguiz – Havertz, Alario, Volland

RB Leipzig: Gulasci – Mukiele, Upamecano, Orban,  – Klostermann, Demme, Sarracchi – Sabitzer, Forsberg – Werner, Poulsen